DivX übernimmt MainConcept und setzt auf H.264

28 Millionen für deutschen Codec-Spezialisten

DivX kauft den auf H.264-Codecs spezialisierten Software-Entwickler MainConcept, dessen Code unter anderem auch in der kommenden Ausgabe von Adobes Flash 9 enthalten sein wird. Der Kaufpreis für das deutsche Unternehmen liegt zwischen 22 und 28 Millionen US-Dollar, abhängig vom Erreichen festgelegter Produktentwicklungsziele und finanzieller Meilensteine durch MainConcept im Jahr 2008.

Artikel veröffentlicht am ,

MainConcept entwickelt und vertreibt eine große Auswahl an Audio- und Video-Technologie auf Basis von Industriestandards. Vor allem mit seinen H.264-Codecs konnte MainConcept auf sich aufmerksam machen. Nun sollen diese Video-Codecs das Angebot von DivX ergänzen und die DivX-Common-Media-Language um weitere Plattformen und Formate erweitern.

Stellenmarkt
  1. IT-affine Akademikerin/IT-affiner Akademiker (m/w/d) mit Datenbankkenntnissen
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. DevOps Engineer / Cloud Operator (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck (Vogtland), St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
Detailsuche

Beim Video-Kompressionsstandard H.264 alias MPEG-4 Part 10 oder AVC (Advanced Video Coding) um einen unabhängigen ISO-Standard - entsprechend kodierte Videos laufen schon heute auf Sonys PlayStation Portable (PSP) oder dem iPod - kommen auf den potenziellen DVD-Nachfolgern HD-DVD und Blu-ray Disc sowie dem hochauflösenden Satellitenfernsehen DVB-S2 und dem Handy-Fernsehen DVB-H zum Einsatz. Zudem bringen aktuelle Grafikchips eine direkte Unterstützung für H.264 mit, so dass entsprechend ausgerüstete Systeme H.264-Videos auch in hoher Auflösung ohne große CPU-Last wiedergeben können, auch im Vollbildmodus.

Neben H.264-Codecs bietet MainConcept auch diverse weitere Codec-Pakete an, von MPEG-1 und MPEG-2 über MPEG-4 bis hin zu Microsofts VC-1 und DV und DVCPro.

MainConcept-Gründer Markus Mönig wird Senior Vice President bei DivX, dessen CEO Kevin Hell große Hoffnungen in den Zusammenschluss setzt: "Wir erwarten, dass MainConcepts H.264-Technologie unsere Marktchancen deutlich erhöht und die Durchdringung in wichtigen aufsteigenden Produktgruppen, wie Mobile, HDTV-, Set-Top-Boxen und Digitalkameras, enorm beschleunigt. Durch diesen Zusammenschluss bringen wir die Umsetzung unsere Strategie voran, die ein nahtloses und einfaches digitales Medienerlebnis liefern will, bei dem jeder Inhalt auf jeglichem Endgerät spielt und alle Formate und Codecs für den Verbraucher transparent sind."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hinweiser 16. Nov 2007

Eine anerkannte Quellenangabe wäre interessant

rogerB 15. Nov 2007

ich glaube nicht, daß das Adobe Flash Projekt für die Übernahme so bestimmend ist...

dabbes 15. Nov 2007

Und wenn ich mir überlege, dass Microsoft mit nem gehackten IBM-DOS hochgezogen wurde ;)

Überwachungsstaat 15. Nov 2007

keine guter Artikel, aber es geht mir auch eher um das Thema: http://www.sueddeutsche.de...

o j eh 15. Nov 2007

wird eine gute Firma von einem Scheißladen gekauft. War es nicht schon schlimm genug dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /