Abo
  • Services:

Neues Computer-Interface: Auf den Bildschirm pusten

Verschiedene Frequenzen ermöglichen Positionskontrolle

Schon viele Forscher haben sich mit alternativen Eingabemöglichkeiten für Rechner beschäftigt und außer der Tastatur beispielsweise Sprach- und Gestenerkennungen entwickelt. Der Ansatz von Shwetak Patel und Gregory Abowd der Georgia Tech Universität in den USA jedoch dürfte bislang einmalig sein: Sie stellen mit den eingebauten Mikrofonen eines Notebooks fest, an welcher Stelle der Anwender auf den Bildschirm pustet, und benutzen dies als Mausersatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die unterschiedlichen Frequenzmuster, die entstehen, wenn der Anwender auf die eine oder andere Stelle des Bildschirms bläst, reicht der Software der beiden Forscher aus, um eine relativ zuverlässige Positionsangabe zu errechnen. Sie nennen ihre Technik "BLUI", was für "Blowable and Localized User Interaction" steht.

Stellenmarkt
  1. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)

Im Paper der Forscher wird BLUI als Technik beschrieben, die die Steuerung von GUI-Elementen wie Buttons, das Scrollen oder die Textmarkierung erlaubt. Die Software muss dabei zunächst trainiert werden, um das Puste-Verhalten des Anwenders zu erkennen. Dazu leuchten auf dem Bildschirm verschiedene Bereiche auf, auf die der Anwender zunächst zielen muss. Die Software berechnet anhand der aufgenommenen Frequenzmuster nun ein individuelles Profil.

Die BLUI-Technik soll die Maus nicht vollständig ersetzen, dafür ist sie nicht nur zu ungenau, sondern auch zu mühsam. Sie ist vielmehr als Ergänzung für Anwendungsszenarien entwickelt worden, in denen der Anwender keine Hand mehr frei hat, um die Maus zu steuern oder wenn eine Sprachkontrolle zu aufwendig ist.

Frequenzgang an unterschiedlichen Bildschirm-Bereichen (Bild: Shwetak N. Patel und Gregory D. Abowd)
Frequenzgang an unterschiedlichen Bildschirm-Bereichen (Bild: Shwetak N. Patel und Gregory D. Abowd)

Die erzielte Genauigkeit liegt bei einer groben Aufteilung des Notebook-Displays in 3 x 3 Felder zwar bei 100 Prozent, doch sinkt sie rapide ab, je feiner die Unterteilung ist. Bei einer Matrix von 4 x 4 Feldern liegt sie zwar noch bei 96 Prozent, bei 5 x 5 Feldern aber nur noch bei 80 und bei 6 x 6 Feldern sinkt sie auf 62 Prozent ab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 12,99€
  3. 4,99€
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

darthflo 16. Nov 2007

Rezept für qualitativ hochstehendes Notebook: Man nehme: - 1 Lenovo Thinkpad (X- oder T...

darthflo 16. Nov 2007

Annahme: Wer pusten kann, kann auch sprechen. Fakt: Windows Vista mag allgemein eine...

Jay Äm 16. Nov 2007

Quark, das ist die Kalibrierung der Software. Nicht nur die ersten 10 Sekunden angucken...

qwerty 16. Nov 2007

kamera? gesichtserkennung? noch nie gehört? gibts bereits.

DNA 16. Nov 2007

nice, darauf wäre ich jetzt garnicht so spontan gekommen!


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /