Abo
  • Services:
Anzeige

Neues Computer-Interface: Auf den Bildschirm pusten

Verschiedene Frequenzen ermöglichen Positionskontrolle

Schon viele Forscher haben sich mit alternativen Eingabemöglichkeiten für Rechner beschäftigt und außer der Tastatur beispielsweise Sprach- und Gestenerkennungen entwickelt. Der Ansatz von Shwetak Patel und Gregory Abowd der Georgia Tech Universität in den USA jedoch dürfte bislang einmalig sein: Sie stellen mit den eingebauten Mikrofonen eines Notebooks fest, an welcher Stelle der Anwender auf den Bildschirm pustet, und benutzen dies als Mausersatz.

Die unterschiedlichen Frequenzmuster, die entstehen, wenn der Anwender auf die eine oder andere Stelle des Bildschirms bläst, reicht der Software der beiden Forscher aus, um eine relativ zuverlässige Positionsangabe zu errechnen. Sie nennen ihre Technik "BLUI", was für "Blowable and Localized User Interaction" steht.

Anzeige

Im Paper der Forscher wird BLUI als Technik beschrieben, die die Steuerung von GUI-Elementen wie Buttons, das Scrollen oder die Textmarkierung erlaubt. Die Software muss dabei zunächst trainiert werden, um das Puste-Verhalten des Anwenders zu erkennen. Dazu leuchten auf dem Bildschirm verschiedene Bereiche auf, auf die der Anwender zunächst zielen muss. Die Software berechnet anhand der aufgenommenen Frequenzmuster nun ein individuelles Profil.

Die BLUI-Technik soll die Maus nicht vollständig ersetzen, dafür ist sie nicht nur zu ungenau, sondern auch zu mühsam. Sie ist vielmehr als Ergänzung für Anwendungsszenarien entwickelt worden, in denen der Anwender keine Hand mehr frei hat, um die Maus zu steuern oder wenn eine Sprachkontrolle zu aufwendig ist.

Frequenzgang an unterschiedlichen Bildschirm-Bereichen (Bild: Shwetak N. Patel und Gregory D. Abowd)
Frequenzgang an unterschiedlichen Bildschirm-Bereichen (Bild: Shwetak N. Patel und Gregory D. Abowd)

Die erzielte Genauigkeit liegt bei einer groben Aufteilung des Notebook-Displays in 3 x 3 Felder zwar bei 100 Prozent, doch sinkt sie rapide ab, je feiner die Unterteilung ist. Bei einer Matrix von 4 x 4 Feldern liegt sie zwar noch bei 96 Prozent, bei 5 x 5 Feldern aber nur noch bei 80 und bei 6 x 6 Feldern sinkt sie auf 62 Prozent ab.


eye home zur Startseite
darthflo 16. Nov 2007

Rezept für qualitativ hochstehendes Notebook: Man nehme: - 1 Lenovo Thinkpad (X- oder T...

darthflo 16. Nov 2007

Annahme: Wer pusten kann, kann auch sprechen. Fakt: Windows Vista mag allgemein eine...

Jay Äm 16. Nov 2007

Quark, das ist die Kalibrierung der Software. Nicht nur die ersten 10 Sekunden angucken...

qwerty 16. Nov 2007

kamera? gesichtserkennung? noch nie gehört? gibts bereits.

DNA 16. Nov 2007

nice, darauf wäre ich jetzt garnicht so spontan gekommen!


Was DU suchst - ist das was WIR gefunden haben / 18. Nov 2007

Blas mir den Firefox...

informatikerstrich.net / 15. Nov 2007

Bildschirme nicht Asthmatiker geeignet

Text & Blog / 15. Nov 2007

Bitte pusten Sie hier!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH & Co. KG IT-Systemhaus, Mannheim
  2. Polizei Berlin, Berlin
  3. AKDB · Anstalt des öffent­lichen Rechts, Regensburg
  4. eResearchTechnology GmbH, Estenfeld (bei Würzburg)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)

Folgen Sie uns
       


  1. Supercomputer

    Der erste Exaflop-Rechner wird in China gebaut

  2. Thomas de Maizière

    Doch keine Vorratsdatenspeicherung für Whatsapp

  3. Automatisierung

    Europaparlament fordert Roboterregeln

  4. Elitebook 810 Revolve G3

    HP gibt die klassischen Convertible-Notebooks auf

  5. Connected Modular

    Tag Heuers neue Smartwatch soll hybrid sein

  6. Megaupload

    Kim Dotcom kann in die USA abgeschoben werden

  7. Rechentechnik

    Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  8. Roborace

    Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt

  9. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  10. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Verbrennen, in die Luft sprengen...

    cepe | 12:00

  2. Re: abgeschoben oder ausgeliefert?

    Apfelbrot | 11:59

  3. Die Wiedergeburt der Mainframes! \o_O/

    elgooG | 11:53

  4. Broadwell/Skylake = 5./6. Generation

    Horestes | 11:53

  5. Re: Aasgeier

    |=H | 11:52


  1. 11:59

  2. 11:40

  3. 11:27

  4. 11:26

  5. 10:29

  6. 10:13

  7. 09:07

  8. 07:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel