Abo
  • Services:

Neues Computer-Interface: Auf den Bildschirm pusten

Verschiedene Frequenzen ermöglichen Positionskontrolle

Schon viele Forscher haben sich mit alternativen Eingabemöglichkeiten für Rechner beschäftigt und außer der Tastatur beispielsweise Sprach- und Gestenerkennungen entwickelt. Der Ansatz von Shwetak Patel und Gregory Abowd der Georgia Tech Universität in den USA jedoch dürfte bislang einmalig sein: Sie stellen mit den eingebauten Mikrofonen eines Notebooks fest, an welcher Stelle der Anwender auf den Bildschirm pustet, und benutzen dies als Mausersatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die unterschiedlichen Frequenzmuster, die entstehen, wenn der Anwender auf die eine oder andere Stelle des Bildschirms bläst, reicht der Software der beiden Forscher aus, um eine relativ zuverlässige Positionsangabe zu errechnen. Sie nennen ihre Technik "BLUI", was für "Blowable and Localized User Interaction" steht.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Im Paper der Forscher wird BLUI als Technik beschrieben, die die Steuerung von GUI-Elementen wie Buttons, das Scrollen oder die Textmarkierung erlaubt. Die Software muss dabei zunächst trainiert werden, um das Puste-Verhalten des Anwenders zu erkennen. Dazu leuchten auf dem Bildschirm verschiedene Bereiche auf, auf die der Anwender zunächst zielen muss. Die Software berechnet anhand der aufgenommenen Frequenzmuster nun ein individuelles Profil.

Die BLUI-Technik soll die Maus nicht vollständig ersetzen, dafür ist sie nicht nur zu ungenau, sondern auch zu mühsam. Sie ist vielmehr als Ergänzung für Anwendungsszenarien entwickelt worden, in denen der Anwender keine Hand mehr frei hat, um die Maus zu steuern oder wenn eine Sprachkontrolle zu aufwendig ist.

Frequenzgang an unterschiedlichen Bildschirm-Bereichen (Bild: Shwetak N. Patel und Gregory D. Abowd)
Frequenzgang an unterschiedlichen Bildschirm-Bereichen (Bild: Shwetak N. Patel und Gregory D. Abowd)

Die erzielte Genauigkeit liegt bei einer groben Aufteilung des Notebook-Displays in 3 x 3 Felder zwar bei 100 Prozent, doch sinkt sie rapide ab, je feiner die Unterteilung ist. Bei einer Matrix von 4 x 4 Feldern liegt sie zwar noch bei 96 Prozent, bei 5 x 5 Feldern aber nur noch bei 80 und bei 6 x 6 Feldern sinkt sie auf 62 Prozent ab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 24,99€
  3. 13,49€

darthflo 16. Nov 2007

Rezept für qualitativ hochstehendes Notebook: Man nehme: - 1 Lenovo Thinkpad (X- oder T...

darthflo 16. Nov 2007

Annahme: Wer pusten kann, kann auch sprechen. Fakt: Windows Vista mag allgemein eine...

Jay Äm 16. Nov 2007

Quark, das ist die Kalibrierung der Software. Nicht nur die ersten 10 Sekunden angucken...

qwerty 16. Nov 2007

kamera? gesichtserkennung? noch nie gehört? gibts bereits.

DNA 16. Nov 2007

nice, darauf wäre ich jetzt garnicht so spontan gekommen!


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /