Abo
  • Services:

Infocus stellt Projektor für Gamer vor

Deckenprojektion mit Spiegel

Infocus hat mit dem Play Big IN1 einen DLP-Projektor vorgestellt, der mit einem Umlenkspiegel auch an die Decke projizieren kann. Das Gerät ist vornehmlich für Spieler gedacht - und enttäuscht mit einer Auflösung von gerade einmal 640 x 480 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Play Big IN1 wird vom Hersteller damit beworben, dass er an Konsolen wie die Wii, Xbox und PlayStation angeschlossen werden kann. Er enthält neben einem S-Video- auch einen Component- und einen Composite-Eingang. Digitale Eingänge fehlen. Dafür ist ein Stereo-Lautsprecherpaar samt Verstärker mit 7 Watt Leistung eingebaut. Auch ein Kopfhörer-Anschluss wurde integriert.

Infocus Play Big IN1
Infocus Play Big IN1
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der IN1 ist als tragbares Gerät angelegt und wird sogar mit einer gepolsterten Tragetasche ausgeliefert. Dazu kommt ein Wii-Component-Kabel. Ein Umlenkspiegel macht es möglich, das Bild vom Projektor aus auch an die Decke zu werfen, um beispielsweise im Liegen spielen zu können. Die erzielbaren Bildschirmdiagonalen reichen von 1 bis 5,33 Metern.

Das Kontrastverhältnis gibt der Hersteller mit maximal 1.500:1 an, die Helligkeit liegt bei maximal 500 ANSI-Lumen. Die Lampenlebensdauer soll bei nur 1.000 Stunden liegen und die Geräuschentwicklung gab der Hersteller selbst in seinem offiziellen Datenblatt gar nicht erst an.

Das würfelförmige Gerät ist in ein auffälliges blaues Gehäuse eingebaut worden, das rund 22 x 26,4 x 34 cm misst und 4,5 kg auf die Waage bringt. Eine Fernbedienung wird mitgeliefert.

Der Play Big IN1 von Infocus kostet in den USA rund 550,- US-Dollar. Ob das Gerät in Deutschland erscheint, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

JenZzzz 15. Nov 2007

und bei den meisten Beamern ist die Rück- und Deckenprojektion eh schon eingebaut...

Paradroid 15. Nov 2007

640 x 480 Wenn es wenigstens 800x600 bzw. mindestens PAL wäre dann ging das Ding...

-MM- 15. Nov 2007

Schmeiß die olle sensor bar weg und stell 2 teelichter auf! Ist 1) wireless und 2...

Urheberrecht... 15. Nov 2007

Nein, es kennt seine Kunden.

It's me, Mario 15. Nov 2007

Hört sich eher an nach einem Gratismuster.


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /