Abo
  • Services:

Infocus stellt Projektor für Gamer vor

Deckenprojektion mit Spiegel

Infocus hat mit dem Play Big IN1 einen DLP-Projektor vorgestellt, der mit einem Umlenkspiegel auch an die Decke projizieren kann. Das Gerät ist vornehmlich für Spieler gedacht - und enttäuscht mit einer Auflösung von gerade einmal 640 x 480 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Play Big IN1 wird vom Hersteller damit beworben, dass er an Konsolen wie die Wii, Xbox und PlayStation angeschlossen werden kann. Er enthält neben einem S-Video- auch einen Component- und einen Composite-Eingang. Digitale Eingänge fehlen. Dafür ist ein Stereo-Lautsprecherpaar samt Verstärker mit 7 Watt Leistung eingebaut. Auch ein Kopfhörer-Anschluss wurde integriert.

Infocus Play Big IN1
Infocus Play Big IN1
Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Der IN1 ist als tragbares Gerät angelegt und wird sogar mit einer gepolsterten Tragetasche ausgeliefert. Dazu kommt ein Wii-Component-Kabel. Ein Umlenkspiegel macht es möglich, das Bild vom Projektor aus auch an die Decke zu werfen, um beispielsweise im Liegen spielen zu können. Die erzielbaren Bildschirmdiagonalen reichen von 1 bis 5,33 Metern.

Das Kontrastverhältnis gibt der Hersteller mit maximal 1.500:1 an, die Helligkeit liegt bei maximal 500 ANSI-Lumen. Die Lampenlebensdauer soll bei nur 1.000 Stunden liegen und die Geräuschentwicklung gab der Hersteller selbst in seinem offiziellen Datenblatt gar nicht erst an.

Das würfelförmige Gerät ist in ein auffälliges blaues Gehäuse eingebaut worden, das rund 22 x 26,4 x 34 cm misst und 4,5 kg auf die Waage bringt. Eine Fernbedienung wird mitgeliefert.

Der Play Big IN1 von Infocus kostet in den USA rund 550,- US-Dollar. Ob das Gerät in Deutschland erscheint, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

JenZzzz 15. Nov 2007

und bei den meisten Beamern ist die Rück- und Deckenprojektion eh schon eingebaut...

Paradroid 15. Nov 2007

640 x 480 Wenn es wenigstens 800x600 bzw. mindestens PAL wäre dann ging das Ding...

-MM- 15. Nov 2007

Schmeiß die olle sensor bar weg und stell 2 teelichter auf! Ist 1) wireless und 2...

Urheberrecht... 15. Nov 2007

Nein, es kennt seine Kunden.

It's me, Mario 15. Nov 2007

Hört sich eher an nach einem Gratismuster.


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /