Abo
  • Services:

Fernbedienung für 55.000 US-Dollar

RC1 von Lantic Systems aus Gold

Aus Dänemark, genauer gesagt von Lantic Systems, stammt die mit großer Sicherheit wohl teuerste Fernbedienung der Welt. Mehr als 55.000 US-Dollar wollen die Dänen für ihre Fernbedienung haben, die an einen Eishockey-Puck erinnert. Sie ist allerdings nicht aus Hartgummi, sondern aus Gold, was den Namen "Gold RC 1" und den Preis begründet.

Artikel veröffentlicht am ,

Lantic Systems RC1 Gold
Lantic Systems RC1 Gold
Lantic Systems entwickelt normalerweise integrierte Unterhaltungssysteme beispielsweise für Yachten. Die Fernbedienung soll nicht nur schnöde Fernseher und DVD-Player steuern, sondern auch dazu eingesetzt werden, die Umgebungsbeleuchtung, die Alarmanlage, die Klimatisierung und Überwachungs- und Navigationssysteme anzusteuern, die von Lantic eingebaut werden. Neben einem Vierwege-Steuerrad samt mittigem OK-Knopf sind acht Menüknöpfe kreisförmig an der Oberfläche angebracht.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Die Gold RC1 wurde auf der Schifffahrtsmesse METS 2007 in Amsterdam vorgestellt und soll ab Dezember 2007 schon an die ersten Besteller ausgeliefert werden, die das Unternehmen nach eigenen Angaben schon gefunden hat.

Lantic Systems hatte das Design der RC1 schon vorher entwickelt und auch Fernbedienungen in diesem Format verkauft, doch waren diese bislang nicht in einem Goldgehäuse untergebracht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. 4,99€

steve.b 16. Nov 2007

ist doch immer das gleiche. Der eine sticht mit Iphone, der andere mit X den anderen aus...

FrechDAX 16. Nov 2007

55.000 US-$ entsprechen derzeit ca. 12,50€.

huahuahua 16. Nov 2007

Was seid ihr nur für kleine Geister?! Niemand erwartet, dass ihr euch so ein Teil...

Jim Beam 16. Nov 2007

Die Tasten wurden ja auch von diesem Geraet hier recycled: http://de.wikipedia.org/wiki...

Flying Circus 16. Nov 2007

Warum auch nicht. Letztlich ist das besser, als wenn er in seinem Geldspeicher drin...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /