Abo
  • Services:

Sigma: 2 Fisheye-Objektive für APS-C-Bildsensoren von DSLRs

Zirkuläres und Vollformat-Fisheye für Digitalfotografen

Sigma hat zwei neue Fisheye-Objektive vorgestellt. Es sind die ersten Geräte des Herstellers, die nicht für das übliche Kleinbildformat berechnet wurden, sondern für das bei Bildsensoren von digitalen Spiegelreflexkameras häufig eingesetzte APS-C-Format.

Artikel veröffentlicht am ,

Sigma Fisheye 4,5 mm
Sigma Fisheye 4,5 mm
Das neue Sigma-"Zirkular Fisheye 4,5 mm F2,8 EX DC HSM" deckt einen Blickwinkel von 180 Grad in diagonaler und vertikaler Richtung ab. Das Objektiv ist mit einem Ultraschallmotor für den Autofokus ausgerüstet, lässt sich jedoch auch per Umschalter manuell einstellen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. adesso AG, verschiedene Einsatzorte

Das Objektiv erzeugt ein kreisförmiges Bild innerhalb des Aufnahmeformats, während beim Einsatz eines normalen Fisheyes dieser Kreis mehr oder minder beschnitten ist. Für die Erzeugung von Panoramen ist es aber sehr wichtig, dass der volle Kreis auf dem Bild auch vorhanden ist. Mit einer solchen Optik genügen zwei Fotos, um ein Kugelpanorama zu erstellen.

Sigma Fisheye 10 mm
Sigma Fisheye 10 mm
Die Anfangsblendenöffnung des 4,5-mm-Objektivs liegt bei F2,8, die Nahgrenze bei 13,5 cm. Filter können wegen der großen gewölbten Frontlinse nicht vorne aufgesetzt werden, sondern werden in einer Schublade eingesetzt. Das 4,5-mm-Objektiv soll rund 1.000,- Euro kosten und ist für Nikon-, Canon- und Sigma-Kameras erhältlich.

Das ebenfalls neue Sigma-Fisheye "10 mm F2,8 EX DC HSM" bietet ebenfalls einen diagonalen Bildwinkel von bis zu 180 Grad in vertikaler Richtung, was jedoch nur bei Nikon-Kameras mit DX-Sensorformat funktioniert. Besitzer von Canon und Sigma-DSLRs müssen sich mit Winkeln von 167 bzw. 154 Grad begnügen.

Im Gegensatz zu obigem 4,5-mm-Fisheye ist dieses Objektiv jedoch ein Vollformat-Fischauge, d.h. es wird kein Kreis abgebildet, sondern die ganze Sensorfläche belichtet. Bei einem Mindestabstand von 13,5 cm sind Aufnahmen bis zum Maßstab von 1:3,3 möglich. Das Objektiv verfügt ebenfalls über eine Anfangsblendenöffnung von F2,8 und arbeitet mit einem Ultraschallmotor. Eine Gegenlichtblende ist eingebaut. Der Preis liegt bei knapp 700,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

eT 15. Nov 2007

Und was fuer ein Zoom!!! Bin mit dem Teil superzufrieden! Selbst bei Gegenlicht .. und...

gPhone 15. Nov 2007

Ich sehe da höchstens Einsatzmöglichkeiten im Bereich 3D-Grafik (in Kombination mit HDR...

ziczac 15. Nov 2007

Dachte ich mir. Diese Mega-Weitwinkel-Teile sind ja mal ganz lustig. Aber für 700-1000...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /