Abo
  • IT-Karriere:

Studie: Tippen auf dem iPhone ist fehleranfällig

QWERTY-Tastaturen im Durchschnitt besser zu bedienen

Das Marktforschungsinstitut User Centric hat in einem neuen Versuch mit nunmehr 60 Teilnehmern bestätigt, dass das iPhone für Vielschreiber weniger geeignet ist als Smartphones mit QWERTZ-Tastatur. Nachrichten tippen sich auf der virtuellen Tastatur des iPhones schwerer.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Testgruppe bestand aus 60 Teilnehmern, 20 davon besitzen ein iPhone, 20 haben ein Smartphone mit QWERTY-Tastatur, das letzte Drittel tippt seine Mitteilungen auf einer Standard-Handyklaviatur. Jeder Teilnehmer musste sechs Nachrichten auf seinem eigenen Handy, dem iPhone und einem Gerät mit QWERTY-Tastatur schreiben. Als Modell mit vollständiger Tastatur wurde ein Blackberry eingesetzt. Am Ende sollten die Teilnehmer angeben, mit welchem Gerät sie am besten klarkamen. Als objektive Kriterien wurden die Anzahl der Tippfehler sowie die Geschwindigkeit, mit der eine Nachricht niedergeschrieben wurde, erfasst.

Stellenmarkt
  1. EDAG BFFT Electronics, Ingolstadt
  2. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg

Im Ergebnis tippten zwar iPhone-Besitzer und QWERTY-Tastatur-Nutzer gleich schnell, doch auf dem iPhone schlichen sich mehr Fehler ein. Während die Forscher bei QWERTY-Nutzern 2,1 Fehler zählten, waren es beim iPhone 5,6 Fehler pro Nachricht.

Die Fehlerquote zwischen iPhone-Besitzern und Nicht-iPhone-Besitzern, die auf dem iPhone getippt haben, unterschied sich dabei übrigens kaum. Der Lerneffekt unter iPhone-Besitzern scheint also gering zu sein. 21 Prozent der iPhone-Besitzer kannten die Vergrößerungsglas-Korrekturfunktion nicht, obwohl sie das Handy bereits einen Monat lang besaßen. Besitzer, die die Funktion kannten, wollten sie allerdings nicht missen und auch iPhone-Neulinge hielten sie für eine brauchbare Funktion.

Nutzer, die bislang nur eine numerische Handy-Tastatur kannten, waren mit einer QWERTY-Tastatur wesentlich flotter unterwegs als mit dem iPhone. Zudem machten sie auf der QWERTY-Tastatur weniger Fehler. Auf dem iPhone sollen es 5,4 Fehler, auf der QWERTY-Tastatur 1,2 Fehler und auf ihrem eigenen Telefon 1,4 Fehler pro Nachricht gewesen sein.

Im persönlichen Ranking landete die QWERTY-Tastatur unter den Besitzern von QWERTY-Mobiltelefonen und einfachen Handys ohne Tastatur bei 85 Prozent der Nutzer auf Platz eins. Das iPhone kam auf Platz zwei mit 60 Prozent Zustimmung. Keiner der QWERTY-Probanden setzte das iPhone auf Platz eins, drei Handybesitzer mit numerischen Mobiltelefonen stimmten für das iPhone als Top-Eingabegerät.

Darüber hinaus wurde die Trefferquote für einzelne Buchstaben gemessen: Sie lag bei allen Lettern auf dem iPhone bei über 90 Prozent. Am besten ließen sich dabei die Buchstaben am Rand der Tastatur treffen: Q, A, Z, P, L und M verzeichneten die höchsten Trefferquoten. Auch "falscher Alarm" wurde gemessen - davon sprechen die Forscher, wenn der Nachbarbuchstabe statt der gewünschte Buchstabe getippt wurde. Gern vertippte man sich bei den Buchstaben "Q" (66 Prozent), "P" (27 Prozent), "J" (22 Prozent), "X" (21 Prozent) und "Z" (15 Prozent). Zum Vergleich: Auf einer QWERTY-Tastatur lag die Trefferquote bei 97 Prozent - Ausnahme V mit 96 Prozent. Die Fehlgriffe lagen unter 3 Prozent, die Ausnahme war "Q" mit 8 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,00€
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)
  3. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  4. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...

genervter Leser 25. Jun 2010

Da steht doch ganz unmissverständlich: "Der Lerneffekt unter iPhone-Besitzern scheint...

iErkopf 16. Dez 2007

Die Touchscreentastatur des iPhones ist so intelligent, dass sie den Fangradius um den...

nf1n1ty 16. Nov 2007

Wasn los? Sind die Untergänge von Sachen auf einmal nicht mehr wichtig im Golem-Forum? ;)

spike1911 15. Nov 2007

Soweit korrekt. Aber der Inhalt des Tests ist natürlich wieder praxisfremder Blödsinn...

Rene Meissner 15. Nov 2007

Was wohl 'endlich ohne extra Aufwand' meint. Wenn ich mir die Liste der verfügbaren...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


      •  /