Abo
  • Services:

Studie: Tippen auf dem iPhone ist fehleranfällig

QWERTY-Tastaturen im Durchschnitt besser zu bedienen

Das Marktforschungsinstitut User Centric hat in einem neuen Versuch mit nunmehr 60 Teilnehmern bestätigt, dass das iPhone für Vielschreiber weniger geeignet ist als Smartphones mit QWERTZ-Tastatur. Nachrichten tippen sich auf der virtuellen Tastatur des iPhones schwerer.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Testgruppe bestand aus 60 Teilnehmern, 20 davon besitzen ein iPhone, 20 haben ein Smartphone mit QWERTY-Tastatur, das letzte Drittel tippt seine Mitteilungen auf einer Standard-Handyklaviatur. Jeder Teilnehmer musste sechs Nachrichten auf seinem eigenen Handy, dem iPhone und einem Gerät mit QWERTY-Tastatur schreiben. Als Modell mit vollständiger Tastatur wurde ein Blackberry eingesetzt. Am Ende sollten die Teilnehmer angeben, mit welchem Gerät sie am besten klarkamen. Als objektive Kriterien wurden die Anzahl der Tippfehler sowie die Geschwindigkeit, mit der eine Nachricht niedergeschrieben wurde, erfasst.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Im Ergebnis tippten zwar iPhone-Besitzer und QWERTY-Tastatur-Nutzer gleich schnell, doch auf dem iPhone schlichen sich mehr Fehler ein. Während die Forscher bei QWERTY-Nutzern 2,1 Fehler zählten, waren es beim iPhone 5,6 Fehler pro Nachricht.

Die Fehlerquote zwischen iPhone-Besitzern und Nicht-iPhone-Besitzern, die auf dem iPhone getippt haben, unterschied sich dabei übrigens kaum. Der Lerneffekt unter iPhone-Besitzern scheint also gering zu sein. 21 Prozent der iPhone-Besitzer kannten die Vergrößerungsglas-Korrekturfunktion nicht, obwohl sie das Handy bereits einen Monat lang besaßen. Besitzer, die die Funktion kannten, wollten sie allerdings nicht missen und auch iPhone-Neulinge hielten sie für eine brauchbare Funktion.

Nutzer, die bislang nur eine numerische Handy-Tastatur kannten, waren mit einer QWERTY-Tastatur wesentlich flotter unterwegs als mit dem iPhone. Zudem machten sie auf der QWERTY-Tastatur weniger Fehler. Auf dem iPhone sollen es 5,4 Fehler, auf der QWERTY-Tastatur 1,2 Fehler und auf ihrem eigenen Telefon 1,4 Fehler pro Nachricht gewesen sein.

Im persönlichen Ranking landete die QWERTY-Tastatur unter den Besitzern von QWERTY-Mobiltelefonen und einfachen Handys ohne Tastatur bei 85 Prozent der Nutzer auf Platz eins. Das iPhone kam auf Platz zwei mit 60 Prozent Zustimmung. Keiner der QWERTY-Probanden setzte das iPhone auf Platz eins, drei Handybesitzer mit numerischen Mobiltelefonen stimmten für das iPhone als Top-Eingabegerät.

Darüber hinaus wurde die Trefferquote für einzelne Buchstaben gemessen: Sie lag bei allen Lettern auf dem iPhone bei über 90 Prozent. Am besten ließen sich dabei die Buchstaben am Rand der Tastatur treffen: Q, A, Z, P, L und M verzeichneten die höchsten Trefferquoten. Auch "falscher Alarm" wurde gemessen - davon sprechen die Forscher, wenn der Nachbarbuchstabe statt der gewünschte Buchstabe getippt wurde. Gern vertippte man sich bei den Buchstaben "Q" (66 Prozent), "P" (27 Prozent), "J" (22 Prozent), "X" (21 Prozent) und "Z" (15 Prozent). Zum Vergleich: Auf einer QWERTY-Tastatur lag die Trefferquote bei 97 Prozent - Ausnahme V mit 96 Prozent. Die Fehlgriffe lagen unter 3 Prozent, die Ausnahme war "Q" mit 8 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

genervter Leser 25. Jun 2010

Da steht doch ganz unmissverständlich: "Der Lerneffekt unter iPhone-Besitzern scheint...

iErkopf 16. Dez 2007

Die Touchscreentastatur des iPhones ist so intelligent, dass sie den Fangradius um den...

nf1n1ty 16. Nov 2007

Wasn los? Sind die Untergänge von Sachen auf einmal nicht mehr wichtig im Golem-Forum? ;)

spike1911 15. Nov 2007

Soweit korrekt. Aber der Inhalt des Tests ist natürlich wieder praxisfremder Blödsinn...

Rene Meissner 15. Nov 2007

Was wohl 'endlich ohne extra Aufwand' meint. Wenn ich mir die Liste der verfügbaren...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /