Abo
  • Services:

iFeed - Blog- und Foren-Überwachung für Firmen

Neue Such- und Analyse-Anwendung von Netemic

Für Unternehmen, die ihre in Blogs, Foren, Wikis und anderen Communitys aktiven Kunden beobachten wollen, bietet das britische Software-Unternehmen Netemic nun ein automatisiertes Such- und Analyse-Tool namens iFeed an. IFeed und ähnliche Anwendungen sollen es Unternehmen erlauben, durch das "Hintergrundrauschen" im Internet in Echtzeit Kommentare, Meinungen und Nachrichten zu sich und Wettbewerbern zu verfolgen, um diese Informationen in eigenen Strategien berücksichtigen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Netemic iFeed
Netemic iFeed
Netemics iFeed wird in vier verschiedenen Versionen angeboten, die jeweils auf andere vertikale Märkte ausgerichtet sind: "iFeed Agency" richtet sich an Presseabteilungen und Presseagenturen und soll die Beobachtung der öffentlichen Meinung sowie die Ausrichtung von Kampagnen und Pitches mit Hilfe aktueller Analysen vereinfachen. Außerdem ist eine Clipping-Funktion integriert. "iFeed Enterprise" soll produktspezifisches Monitoring, die Reaktion auf die Stimmungslage der Kunden und den Vergleich mit Konkurrenzprodukten ermöglichen. "iFeed Financial" richtet sich an Analysten, Investoren und Wertpapierhändler und "iFeed Media" an Online-Redaktionen, die Social-Media-Content in der eigenen Berichterstattung berücksichtigen wollen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Ergebnisse werden jeweils auf dem Desktop des Nutzers dargestellt und sollen leicht an Klienten und Kollegen weitergeleitet werden können. Dazu kommen noch Funktionen, mit denen plötzlich massiv auftretende Geschehnisse erkannt, Analysen und Tabellen erstellt und Meinungsanalysen durchgeführt werden können.

"Social Media ist der am schnellsten wachsende Informationsbereich im Web. Es gibt schätzungsweise über 70 Millionen Blogs und diese Zahl soll weiter schnell wachsen. Aktuelle Firmengeschichten sind übersät mit Beispielen davon, wie durch Social Media das Markenansehen online aufgebaut oder zerstört wurden und Belege dafür können nur noch häufiger auftreten, während diese Inhalte weiter wachsen. Unternehmen haben das dringende Bedürfnis, Social-Media-Kommentare aktiv zu beobachten", wirbt Netemic-CTO Tom Quick.

Laut Netemic-CEO Andrew Orchard soll iFeed eine strategische Langzeitlösung für einen wenig berücksichtigten und unterbewerteten Content-Bereich sein, den "Marken zu eigenen Ungunsten ignorieren würden." Auch wenn die iFeed-Anwendungen nun laut Pressemitteilung erhältlich sein sollen, hat Netemic noch keine technischen Details und auch keine Preise für die verschiedenen Anwendungsversionen genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

peterchen 15. Nov 2007

In erster Linie wohl den Leutels in den PR-Abteilungen eine gewissen Arbeitserleicherung...

hbb 15. Nov 2007

Kann er ja beides nicht wissen xD Aber halt mal irgendwo "bot" und "robots.txt...

proskpnce 15. Nov 2007

k.t.

alternative 15. Nov 2007

dient das führende i bei produktnamen eventuell dazu, überflüssigen unfug leicht zu...

andenwald 14. Nov 2007

Gibt es denn dafür auch gleich ein Abmahn-Plugin, das vollautomatisch eine Abmahnung...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /