Abo
  • IT-Karriere:

In Hamburg wird wohl doch "manuell" gewählt

Elektronischer Wahlstift derzeit nicht durchsetzbar

Eigentlich sollte bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg im Februar 2008 ein elektronischer Wahlstift zum Einsatz kommen, mit dem Bürger ihre Kreuze auf speziellem Papier machen, die Ergebnisse sollten ausschließlich elektronisch ausgewertet werden. Daraus wird nun vermutlich nichts und stattdessen wie gewohnt die Kreuze auf Papier gezählt.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter anderem der Chaos Computer Club (CCC) hatte die Idee kritisiert und gezeigt, dass sich Wahlergebnisse, die auf diesem Weg erhoben werden, leicht manipulieren lassen, auch im Rahmen einer Expertenanhörung im Verfassungsausschuss der Hamburger Bürgerschaft. Nun berichtet das Hamburger Abendblatt, die SPD-Verfassungsexpertin Barbara Duden habe ihre Fraktion davon überzeugt, dass der Stift "kein vollwertiges Wahlgerät" sei.

Stellenmarkt
  1. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Am Freitag dieser Woche soll der digitale Wahlstift zwar nochmals im Verfassungsausschuss diskutiert werden, aber nach dem Abrücken der SPD von den Plänen wolle die CDU das Vorhaben nicht allein "durchdrücken" und ihren Plan fallen lassen, so das Hamburger Abendblatt.

Der Alternativ-Vorschlag der CDU sehe vor, zwar mit dem elektronischen Stift zu wählen, die Stimmen aber von Hand auszählen zu lassen. Die SPD will hingegen eine klare Entscheidung für ein System: "Ich finde, man muss sich schon für ein System entscheiden, sonst fragen sich die Wähler, was denn nun eigentlich gilt", wird Barbara Duden in dem Bericht zitiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 204,90€

Paradoximus 19. Nov 2007

NO COMMENT

kikimi 15. Nov 2007

k.T.

Einwender 15. Nov 2007

Briefwahlstimmen sollten ebenfalls vom Personal mit dem Wahlstift nachgemalt werden.

wushu 15. Nov 2007

Trotzdem kann ich mit ein paar Klicks eine ganze Datenbank gezielt manipulieren, während...

terrorgruppe 14. Nov 2007


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    •  /