Abo
  • IT-Karriere:

United Internet und Drillisch wollen Freenet übernehmen

Gespräche sind bereits weit fortgeschritten

Es ist schon seit geraumer Zeit kein Geheimnis mehr, dass United Internet (1&1, GMX, Web.de) zusammen mit Drillisch den Konkurrenten Freenet übernehmen will. Nun verkündeten die drei offiziell konkrete Gespräche, die zu einer Übernahme und Aufspaltung von Freenet führen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Offiziell ist die Rede von einer möglichen strategischen Partnerschaft. Im Rahmen einer Gesamttransaktion würde dann United Internet Freenet übernehmen, zugleich aber das Mobilfunk-Serviceprovider-Geschäft der mit Mobilcom verschmolzenen Freenet AG an Drillisch veräußern. Dazu hat Freenet der Drillisch AG hinsichtlich der Vertragsverhandlungen Exklusivität eingeräumt.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock

Die Gespräche sind offenbar schon weit fortgeschritten, denn die drei Unternehmen verkündeten ihre Pläne per Ad-hoc-Mitteilung, was dann notwendig ist, wenn Tatsachen den Börsenkurs eines Unternehmens erheblich beeinflussen könnten.

United Internet würden nach der Übernahme und dem Verkauf des Mobilfunkgeschäfts vermutlich die Geschäftsbereiche Festnetz und Internet verbleiben, zu denen unter anderem auch die Freenet-Tochter Strato und die Spiele-Website 4Players gehören.

Freenet wird an der Börse derzeit mit rund 1,6 Milliarden Euro bewertet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 3,40€
  4. (-71%) 19,99€

huahuahua 16. Nov 2007

Tja, wer hat denn gesagt, dass DU eine Fritz!Box brauchst?! Ist doch schön, wenn Du mit...

Ober... 14. Nov 2007

Wie überhaupt der gesamte Telekommunikationsmarkt... kaum noch Verträge, nur noch Kosten...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /