Dell: 30-Zöller mit DisplayPort ante portas?

Größere Anschlussvielfalt als bei Plasma- oder LCD-Fernsehern

Dell soll einem Bericht zufolge bald einen 30 Zoll großen Monitor auf den Markt bringen, der mit zahlreichen Anschlüssen versehen ist und so nicht nur am Rechner, sondern auch mit moderner Unterhaltungselektronik Kontakt aufnehmen kann. Besonders interessant ist dabei die Verwendung der neuen Schnittstelle DisplayPort.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Informationen zu Dells neuem 3008WFP stammen derzeit vom Inquirer, der diese zusammen mit einigen Bildern, unter anderem vom Anschluss-Board des Displays, zugespielt bekam.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt*in für die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Gegenüber dem etablierten DVI-Standard sind Stecker und Buchsen beim DisplayPort, der von der Video Electronics Standards Association (VESA) entwickelt wurde, deutlich kleiner. Das soll eigentlich bei mobilen Geräten Vorteile bringen, da die DVI-Buchsen als zu groß und mechanisch aufwendig gelten. Der DisplayPort bietet eine vergleichsweise hohe Bandbreite von 10,8 GBit/s, was die Übertragung von Videosignalen bis 2.560 x 1.600 Pixel mit 10 Bit Farbtiefe je Kanal und zusätzlich noch mit Ton erlaubt.

Außerdem ist der Dell 3008WFP den Informationen zufolge mit jeweils einmal HDMI-, DVI-D-, VGA-, Component- und einem S-Video- sowie Composit-Anschluss ausgerüstet. Die DVI-Anschlüsse sind als Dual-Link-Anschluss ausgelegt. Auch ein USB-Hub und ein 9-in-2-Kartenleser sollen integriert sein.

Das Display soll eine Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln erreichen und einen Upscaler beinhalten, der auch kleinere Auflösungen vollformatig in hoher Qualität darstellen kann.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Preis oder das Erscheinungsdatum des Dell 3008WFP wurde noch nicht bekannt. Samsung hat bereits ein ähnliches Gerät angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


huahuahua 16. Nov 2007

Ich finde, dass 4:3 alles ander als "totaler Quark" ist! Es kommt halt auf den...

Angel 15. Nov 2007

Kehrtum muss man sich Könn' wa machen, wenn du die Lizenzkosten übernimmst. Die fallen...

HansDampf 15. Nov 2007

DVI war leider nur bis 5 m spezifiziert. Das war einfach zu wenig um Beamer ordentlich...

Benjo 15. Nov 2007

es gibt sata-anschluss-kabel mit kleinen halterungsklemmen auf dem Stecker, die halten...

fokka 14. Nov 2007

hihi, der hat echt alles...wird sich sicher deutlich im preis wiederspiegeln. nein aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
Von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
    Kursabsturz
    Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

    Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

  3. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /