Abo
  • Services:

Spieletest: Timeshift - Shooter vs. Zahn der Zeit

Timeshift
Timeshift
Abgesehen von diesen kleineren Rätseleinlagen präsentiert sich Timeshift allerdings wie ein recht gewöhnlicher - und leider auch ziemlich überraschungsfreier - Shooter. Zwar darf auch mal auf einem Quad Platz genommen oder ein stationäres Geschütz bedient werden, ansonsten präsentiert sich der Titel aber trotz interessanter Gegner wie Mechs und wechselnder Kampfschauplätze komplett linear und mit eher durchschnittlicher KI. Der nichtsdestotrotz beachtliche Schwierigkeitsgrad resultiert vor allem aus der Häufung der Kontrahenten und ihrer Fähigkeit, doch so einiges an Treffern einzustecken.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. MT AG, Frankfurt am Main

Timeshift
Timeshift
Zumindest optisch kann Timeshift überzeugen - einige Szenerien und Effekte wie etwa Regen wissen durchaus zu gefallen. Allerdings trifft dies vor allem auf die Außenareale zu; innen präsentiert sich Timeshift, wie so viele Shooter, recht monoton und detailarm.

Neben der etwa zwölfstündigen Kampagne wartet der Titel auch noch mit einem Multiplayer-Modus auf, der zwar vor allem Standardprogramme wie Deathmatch bietet, auf Grund der hier ebenfalls enthaltenen Zeit-Manipulationsoptionen aber dennoch zu unterhalten weiß.

Timeshift ist für PC und Xbox 360 bereits im Handel erhältlich. Das Spiel hat keine Jugendfreigabe von der USK bekommen, ist nichtsdestotrotz in Deutschland aber geschnitten - es spritzt deutlich weniger Blut, und die leblosen Körper der besiegten Gegner bleiben nicht am Boden liegen.

Fazit:
So wirklich gelohnt hat sich das Warten auf Timeshift leider nicht: Die Möglichkeit, die Zeit zu beeinflussen, ist zwar interessant, im Großen und Ganzen ist das Spiel aber ein sehr konventioneller Shooter mit einigen sehr guten Momenten geworden. Vor allem in puncto Atmosphäre und Story bleibt man allerdings hinter den Erwartungen zurück - und wird es im Vorweihnachtsgeschäft so recht schwer haben.

 Spieletest: Timeshift - Shooter vs. Zahn der Zeit
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Günther Graf 16. Nov 2007

Der Cell-Chip , eine Gemein­schaftsentwicklung von IBM, Sony und Toshiba, vereint einen...

RaiseLee 14. Nov 2007

noch viel überflüssiger als Nichtsdestoweniger... Ook! http://de.wikipedia.org/wiki...

Stalkingwolf 14. Nov 2007

Solange nicht eine breite Masse diese Anbindung hat, ist das für die Entwickler...

MarekP. 14. Nov 2007

Ah ok.. das ist dann im Multiplayer ja doch eher Bullettime..


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /