Abo
  • Services:

AxsJAX soll AJAX zugänglicher machen

Bibliothek für barrierefreie Ajax-Applikationen

Ajax-Applikationen erobern das Web, lassen dabei aber viele behinderte Menschen außen vor, da Systeme, die helfen, in Webseiten zu navigieren oder diese vorlesen, mit den interaktiven Webseiten oft wenig oder gar nichts anfangen können. Dem will Google mit AxsJAX Abhilfe schaffen und veröffentlicht die Bibliothek als Open Source.

Artikel veröffentlicht am ,

Entwickelt wurde AxsJAX von Charles L. Chen, der auch die Firefox-Erweiterung Fire Vox entwickelt hat, eine Art für Firefox optimierten Screenreader. Chen arbeitet mittlerweile für Google und hat dort eben die Bibliothek AxsJAX geschrieben, die nun unter der Apache Lizenz 2.0 veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

AxsJAX soll Entwicklern helfen, ihre Ajax-Applikationen barrierefrei zu machen und so genannte Accessibility-Erweiterungen zu integrieren, wie sie das W3C in seiner ARIA-Roadmap (Accessible Rich Internet Applications) festschreibt. Diese Erweiterungen können von spezieller Hard- und Software genutzt werden, um Behinderten die Bedienung von Ajax-Applikationen zu vereinfachen. Browser und Spezial-Soft- und Hardware müssen ihrerseits W3C-ARIA unterstützen.

Informationen und der Quellcode von AxsJAX stehen unter code.google.com/p/google-axsjax zum Download bereit. Derzeit kommt AsxJAX in Googles Suche sowie dem Google Reader zum Einsatz, zum Testen eignet sich unter anderem Fire Vox.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

Lefaux 19. Nov 2007

Könntest den AD-Server einfach mit dem innerHTML koppeln. Also der AJAX Refresh triggert...

Lefaux 19. Nov 2007

Ja wie? Also der Computerhändler hier um die Ecke hat mir so ein Tool verkauft, da muss...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

      •  /