Abo
  • Services:

IBM aktualisiert kostenloses Office-Paket

Lotus Symphony bleibt in der Beta-Phase

IBM hat eine zweite Beta-Version seines Gratis-Office Lotus Symphony veröffentlicht. Dahinter verbirgt sich eine angepasste OpenOffice.org-Variante, die nun schneller sein soll als die erste Testversion.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Lotus Symphony
Lotus Symphony
Mit Lotus Symphony stellte IBM im September 2007 eine angepasste Fassung der freien Büro-Software OpenOffice.org vor. Nun hat das Unternehmen eine zweite Beta-Variante veröffentlicht, in der die Entwickler vor allem die Geschwindigkeit gesteigert haben wollen. Vor allem beim Präsentationsmodul soll dies spürbar sein.

Stellenmarkt
  1. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Darüber hinaus gibt es nun nur noch ein Symbol, über das sich Symphony starten lässt. Der Anwender wird dann gefragt, ob er einen Text schreiben oder eine Tabelle bzw. Präsentation erstellen möchte. Frühere StarOffice-Versionen handhabten dies ähnlich, laut IBM wurde die Änderung durchgeführt, da sich viele Nutzer ein solches Verhalten gewünscht hätten.

Weitere Änderungen an der Software, basierend auf Rückmeldungen von Anwendern, sind laut IBM in der Entwicklung. Symphony enthält eine Textverarbeitung, Präsentationssoftware sowie eine Tabellenkalkulation und nutzt eine angepasste Oberfläche. Unterstützt werden unter anderem die Microsoft-Office-Formate sowie das OpenDocument-Format.

IBM Lotus Symphony Beta 2 steht ab sofort zum Download für Windows und Linux bereit. Im Einzelnen unterstützt IBM Windows XP und Vista sowie Suse Linux Enterprise Desktop 10 und Red Hat Enterprise Linux 5. Die Software ist nur auf Englisch verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 14,99€
  3. 47,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Jockelchen 20. Jan 2008

Wieso nicht? Die Allmacht von Microsoft bringt keine Vorteile! Überfrachtete Programme...

Baierist 14. Nov 2007

Was ist eigentlich aus Amipro/Smartsuite geworden? Bei meinem letzten Thinkpad (schon...

Ach 14. Nov 2007

Besonders die Textsteuerung an der Seite macht im Din A4 Format Sinn. Ist das beim...

picky 14. Nov 2007

funktioniert nicht richtig bei mir. Ich habe in der Tabellenkalkulation mal einfach paar...

alternative 14. Nov 2007

ein "open office"-klon. hurra hurra. :)


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /