Abo
  • Services:

Zerstäubtes Wasser als durchschreitbare Projektionsleinwand

FogScreen und PlayMotion kooperieren bei interaktiver 3-dimensionaler Projektion

Das Unternehmen FogScreen hat eine Projektionstechnik entwickelt, bei der keine feste Leinwand, sondern feinster Wassernebel genutzt wird, um das Bild eines Projektors zu reflektieren. Das Ergebnis ist eine durchschreitbare Projektion, die nicht etwa Pfützen auf dem Boden bildet, sondern eher als trockener, kühler Nebel empfunden wird. Mit dem neuen Partner PlayMotion soll nun auch Interaktivität in diese Nebelwelten kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

PlayMotion entwickelt gestengesteuerte Anwendungen für die Unterhaltungsindustrie, Bildung und das Gesundheitswesen. Die Bedienung erfolgt per Hand ohne zusätzliche Hilfsmittel, teilte das Unternehmen mit. Die strategische Partnerschaft zwischen beiden Unternehmen soll die Techniken vereinen. Damit soll es möglich sein, beispielsweise Spiele auf der Wasserdampf-Leinwand zu spielen oder virtuelle Objekte zu manipulieren, die scheinbar vor dem Betrachter in der Luft schweben.

Stellenmarkt
  1. EDG AG, Frankfurt
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Den FogScreen gibt es als abhängbare Installation mit einer Breite von einem und zwei Metern, die sich auch nebeneinander betreiben lassen, um eine weit größere Fläche abzudecken.

FogScreen
FogScreen
Die Geräte werden mit normalem Leitungswasser betrieben, von dem nur rund 3 bis 5 Liter pro Stunde benötigt werden. Das Wasser wird mit Hilfe von Ultraschall so stark zerstäubt, dass es als Spray herabfällt, das sich weder feucht anfühlt noch die Umgebung merklich benetzt. Das Gerät kann nur in Räumen betrieben werden, wobei die Wasser-Leinwand gegen Verwirbelungen weitgehend unempfindlich sein soll. Die Betriebstemperatur liegt zwischen 5 und 40 Grad. Dabei kann die Bildfläche je nach Intensität des Wasserfalls wahlweise lichtdurchlässig oder vollständig undurchsichtig sein.

Die Geräte samt dem Gesten-Erkennungssystem von PlayMotion sind ab sofort erhältlich. Preise nannte das Unternehmen nicht. Der FogScreen wurde erstmals im Oktober 2002 auf der Turku Science Fair im finnischen Turku vorgestellt. Ende 2004 begann man mit der Serienproduktion.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

HELLsehR 16. Nov 2007

Dinge, die bereits geschehen sind -> Vergangenheit

Der Kaiser 15. Nov 2007

"Willkommen in der Welt von FuckScreen!"

du N*********** 14. Nov 2007

Rollstuhln???? ... Wer hier wohl der n**** ist.

motrox 14. Nov 2007

Das ding verbraucht das Wasser ja nicht im eigentlichen sinne ;-) die Sonne macht das...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /