Abo
  • Services:
Anzeige

Miro 1.0 - Demokratisierung des Internet-Fernsehen

Participatory Culture Foundation veröffentlicht freien Internet-Video-Player

Der freie Internet-Video-Player Miro ist nun in der Version 1.0 erschienen. Die einst unter dem Namen "Democracy Player" entwickelte Software ist eine Mischung aus Video-Player, RSS-Reader, FTP- und BitTorrent-Client sowie Programmführer. Als Client spielt Miro Videos in verschiedenen Formate in hoher Qualität und im Vollbild ab, die Server-Software soll jeden in die Lage versetzen, seinen eigenen Internet-Fernsehkanal zu eröffnen. Dabei kann Miro auch auf bestehende Dienste zugreifen, denn jeder RSS-Feed mit Videos kann mit einem Klick in einen Internet-Fernsehkanal umgewandelt werden.

Miro Player
Miro Player
Hinter Miro steht die "Participatory Culture Foundation", eine gemeinnützige Stiftung, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Welt der Online-Videos vielseitiger und offener zu machen. Diesem Ziel dient auch die Software Miro, mit der jeder einen eigenen Internet-Fernsehkanal eröffnen kann. So will das von Mozilla unterstützte Projekt für eine größere Vielfalt auf Seiten der Inhalte-Anbieter sorgen, statt dieses Feld einer kleinen Gruppe zu überlassen, wie es beim klassischen Fernsehen ist.

Anzeige

Miro Player
Miro Player
Dabei setzt Miro auf offene Standards und Open Source: So nutzt Miro HTML und CSS sowie die Protokolle HTTP, BitTorrent und RSS als Basis, die Software selbst steht als Open Source unter der GPL zur Verfügung.

Der Player spielt Videos in den Formaten MPEG, Quicktime, AVI, H.264, Divx, Windows Media Flash Video und anderen ab, merkt sich, wann ein Video unterbrochen wurde und setzt die Wiedergabe später an dieser Stelle fort. Videos werden jeweils komplett heruntergeladen, im Player als Thumbnail dargestellt und können in Playlisten organisiert werden.

Miro Player
Miro Player
Dabei integriert Miro einen BitTorrent-Client, um Videos über das entsprechende Peer-to-Peer-Protokoll herunterzuladen. Einmal heruntergeladene Videos speichert Miro ab, bis ein vom Nutzer gesetztes "Haltbarkeitsdatum" überschritten wird, um so wieder Platz auf der Festplatte zu schaffen. Alternativ kann Miro ein begrenzter Platz auf der Festplatte zugeteilt werden, so dass Miro das Herunterladen von Videos unterbricht, wenn dieser Speicherplatz aufgebraucht wurde.

Via RSS können Videos automatisch heruntergeladen werden, wann immer ein neues Video in einem RSS-Feed auftaucht. Zudem können diverse Video-Plattformen im Internet durchsucht und die Ergebnisse abonniert werden. Dabei werden unter anderem YouTube, Yahoo!, Google Video sowie Blip unterstützt und auch diese Videos heruntergeladen und auf der eigenen Festplatte gespeichert.

Miro Player
Miro Player
Miro tritt explizit gegen Joost an und betont, dass die über Miro empfangbaren Inhalte, anders als bei Joost, nicht durch den Anbieter beschränkt sind und jeder die freie Software nutzen sowie mit Hilfe von RSS-Feeds seine Inhalte über die Plattform verbreiten kann. Dabei verzichtet Miro - anders als Joost - auf DRM, überwacht nicht, was die Nutzer sehen und hält zahlreiche HD-Inhalte bereit. Zudem ist Miro auch in einer "Co-Branded-Version" zu haben.

Die Server-Software "Broadcast Maschine" wurde in ihrer bisherigen Version allerdings eingestellt, ein Ersatz ist noch in der Planungsphase.

Entwickelt wurde Miro lange Zeit unter dem "Democracy Player", aber noch vor Veröffentlichung der Version 1.0 in Miro umgetauft. Nun steht Miro 1.0 offiziell für Windows, MacOS X und Linux zum Download bereit. Dabei gibt es fertige Pakete für Fedora, Ubuntu und Debian.


eye home zur Startseite
Achso 14. Jul 2008

Hallo Heute hab ich Miro mit dem Betriebsystem Linux Ubuntu instlliert und ich min...

huahuahua 16. Nov 2007

"[...]Die Server-Software "Broadcast Maschine" wurde in ihrer bisherigen Version...

c++fan 15. Nov 2007

Stimmt auch wieder, stecken ja auch kommerzielle Absichten hinter populärer OS...

Anonymer Nutzer 15. Nov 2007

Au contraire! Weltverbesserung fängt im Kleinen an. Aber mit jemanden, der seine Beträge...

pm 14. Nov 2007

Da fehlt wohl ein Komma.


Free Mac Software / 14. Nov 2007

Internet-Fernsehen mit Miro 1.0



Anzeige

Stellenmarkt
  1. access KellyOCG GmbH, deutschlandweit
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  4. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    dirk_hamm | 04:37

  2. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    bernstein | 03:46

  3. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    mambokurt | 03:30

  4. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    mambokurt | 03:25

  5. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Baertiger1980 | 03:19


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel