Abo
  • Services:

Interview: Tetris - die Mutter aller Casual Games

Tetris-Erfinder Alexey Pajitnov
Tetris-Erfinder Alexey Pajitnov
Golem.de: Aber ökonomisch war es ja riesengroß. Haben Sie davon profitiert?

Stellenmarkt
  1. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Alexey Pajitnov: Nun ja. Ich war ja Angestellter des Computer-Centers. Von denen habe ich mein Geld bekommen und ich habe es ja an der Akademie entwickelt. Auf deren Rechnern. Es gab ja nicht viele Computer damals. Rechenzeit war extrem wertvoll. Zudem gab es in Russland in den 1980ern kein persönliches Copyright. Alles gehörte der Gemeinschaft. Also bekam ich selbst nichts extra dafür gezahlt.

Golem.de: Und wann haben Sie das erste Mal Geld für ihr Programm bekommen?

Alexey Pajitnov: Das war 1996.

Golem.de: Warum so spät? Der Systemwechsel war da schließlich schon ein paar Jahre her...

Alexey Pajitnov: Nun, 1988, als der große Konflikt zwischen der russischen Software-Lizensierungsagentur ELORG, den Publishern Atari und Nintendo bzw. auch Andromeda mit Robert Stein, Mirrorsoft mit der Maxwell-Familie und Henk Rogers von Bullet Proof Software begann, stand ich vor einer Entscheidung: Entweder ich würde mich einmischen und mein Leben lang vor Gericht stehen und um meine Rechte kämpfen oder meinen eigenen Weg gehen. Denn wenn ich so ein gutes Spiel machen konnte und die ganze Welt sich darum streitet, dann muss ich das wohl irgendwie gut können. Also beschloss ich, Game-Designer zu werden und übertrug alle Rechte an Tetris für zehn Jahre an die Moskauer Wissenschaftsakademie.

Golem.de: Haben Sie Ihre Entscheidung je bereut?

Alexey Pajitnov: Nein, nie! Auch wenn die ersten Jahre sehr schwierig waren, konnte ich doch an einigen sehr spannenden Projekten arbeiten. Insbesondere meine Zeit bei Microsoft war sehr interessant und auch lukrativ.

Golem.de: Wann sind Sie denn in die USA gezogen?

Alexey Pajitnov: 1991 bin ich nach Seattle übergesiedelt. Dort lebe ich auch heute noch, auch wenn ich drei bis vier Monate im Jahr in Moskau verbringe.

 Interview: Tetris - die Mutter aller Casual GamesInterview: Tetris - die Mutter aller Casual Games 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

ichbin007 01. Jan 2008

Ich würde Sagen das du Das Spiel hier meinst Triptych

FranUnFine 16. Nov 2007

Tetris Creator IS getting paid (kotaku) ...first of all, it's not true (dass er damit...

lalajoe 15. Nov 2007

ich sag doch ich hab es auch gespielt und mich gefreut aber die zeit is rum! der alte...

AndreasB 14. Nov 2007

Geht mir genauso. Als ich vor ca. 18 Jahren den Ur-Game-Boy gekauft hab, war es dabei...

helmes 14. Nov 2007

Das hatte ich letztens mit was realem... hab durch zufall mal eines von diesen...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
    Cruijff Arena
    Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

    Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
    2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

      •  /