• IT-Karriere:
  • Services:

Yellow Dog zieht auf BladeCenter

Yellow Dog Linux 6.0 für IBM BladeCenter QS21

Terra Soft hat seine Linux-Distribution Yellow Dog nun in der Version 6.0 für BladeCenter mit Cell-Prozessor vorgestellt. Im Kern basiert die neue Version auf CentOS, das wiederum eine kompilierte Version der frei verfügbaren Quellen von Red Hat Enterprise Linux ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Früher bot Terra Soft die Linux-Distribution Yellow Dog für Apple-Rechner an, kündigte aber früh an, den Wechsel der Firma aus Cupertino von PowerPC- zu Intel-Prozessoren nicht mitzumachen. Stattdessen brachte Terra Soft eine neue Version für alte Apple-Rechner und für Sonys Spielekonsole PlayStation 3 (PS3), die einen Cell-Prozessor verwendet, heraus. Zusätzlich bietet Terra Soft mittlerweile Cluster-Landschaften aus PS3s an und hat neben einer eigenen Cluster-Suite auch ein Produkt zum Aufbau von Render-Farmen im Programm.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen

Yellow Dog Linux 6.0 ist nun eine Linux-Version speziell für das IBM BladeCenter QS21, dessen Herz zwei Cell-Prozessoren sind. Die Basis der Distribution ist CentOS 5, eine kostenlose Version von Red Hat Enterprise Linux 5 (RHEL). Hinzu kommen Komponenten aus Fedora 7, die nicht in CentOS bzw. RHEL enthalten sind.

Als Eckdaten führt Terra Soft einen Linux-Kernel 2.6.22, die Glibc 2.5 und GCC 4.1.1 an. Ebenfalls zu der Distribution gehören Komponenten aus IBMs Software Development Kit für Multicore-Beschleunigung in der Version 3.0, als grafische Oberfläche kommt wie schon bei der PS3-Variante Enlightenment E17 zum Einsatz und OFED 1.2.5 ist für Infiniband-Unterstützung enthalten.

Yellow Dog Linux 6.0 erlaubt es, das Root-Dateisystem über NFS einzubinden, so dass QS21-Systeme ohne Festplatte genutzt werden können. Terra Soft verspricht zudem, dass Yellow Dog 6.0 binärkompatibel zu allen weiteren eigenen Cell-Produkten ist. Der enthaltene Desktop soll sich per VNC oder Video-Export nutzen lassen.

Für 400,- US-Dollar je verwendetes Mainboard gibt es zusätzlich zu den Installations-Images auch Installations- und Konfigurationssupport sowie drei Jahre Updates.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. (-70%) 5,99€
  3. 52,99€

Flying Circus 14. Nov 2007

Jungfrau mit Sicherheit auch. ;-)

MS-Admin 13. Nov 2007

Weil der Ausschuss bei der Chipfertigung wohl recht hoch ist. Die PS3-CPUs haben nur 7...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /