Abo
  • Services:

Miranda 0.7.2 und 0.7.3 beseitigen Sicherheitslücken

Alte Versionen mit Schwachstellen in der MSN- und Jabber-Unterstützung

Neue Versionen des Multiprotokoll-Instant-Messengers Miranda beseitigen insgesamt drei Sicherheitslücken. Das Entwickler-Team empfiehlt allen Anwendern, so schnell wie möglich die eigene Miranda-Version auf den neuesten Stand zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Miranda-IM-Projekt hat kürzlich zwei neue Versionen seines Instant Messengers veröffentlicht. Mit der Version 0.7.2 beseitigt Miranda unter anderem zwei potenzielle Pufferüberläufe im MSN- und im Jabber-Protokoll. Letztere Schwachstelle hat Secunia entdeckt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Die Version 0.7.2 hat jedoch noch eine weitere Schwachstelle, so dass das Miranda-Projekt nur einen Tag später eine weitere Version nachgeschoben hat. Miranda 0.7.3. beseitigt eine nicht näher spezifizierte Schwachstelle in Jabber-Kontaktlisten.

Des Weiteren beseitigen beide Versionen kleine Fehler und fügen der Jabber-Unterstützung einige Verbesserungen zu, die in den Changelogs aufgelistet sind (0.7.2, 0.7.3).

Die Entwickler empfehlen, so schnell wie möglich alte Versionen mit Miranda 0.7.3 zu aktualisieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

ssx 13. Nov 2007

Eigentlich kann es nur zwei Ursachen haben: Entweder ist Miranda zumindest teilweise 16...

Schlumper 13. Nov 2007

Wieso kommt bei jeden Release gleich wieder fix 2 Tage danach. Irgendwo wird hier...

Karl-Heinz 13. Nov 2007

Ja, ich war gestern zu bequem, meinen (privaten) Laptop, der eh nur alle zwei, drei...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /