Abo
  • Services:

Miranda 0.7.2 und 0.7.3 beseitigen Sicherheitslücken

Alte Versionen mit Schwachstellen in der MSN- und Jabber-Unterstützung

Neue Versionen des Multiprotokoll-Instant-Messengers Miranda beseitigen insgesamt drei Sicherheitslücken. Das Entwickler-Team empfiehlt allen Anwendern, so schnell wie möglich die eigene Miranda-Version auf den neuesten Stand zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Miranda-IM-Projekt hat kürzlich zwei neue Versionen seines Instant Messengers veröffentlicht. Mit der Version 0.7.2 beseitigt Miranda unter anderem zwei potenzielle Pufferüberläufe im MSN- und im Jabber-Protokoll. Letztere Schwachstelle hat Secunia entdeckt.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Die Version 0.7.2 hat jedoch noch eine weitere Schwachstelle, so dass das Miranda-Projekt nur einen Tag später eine weitere Version nachgeschoben hat. Miranda 0.7.3. beseitigt eine nicht näher spezifizierte Schwachstelle in Jabber-Kontaktlisten.

Des Weiteren beseitigen beide Versionen kleine Fehler und fügen der Jabber-Unterstützung einige Verbesserungen zu, die in den Changelogs aufgelistet sind (0.7.2, 0.7.3).

Die Entwickler empfehlen, so schnell wie möglich alte Versionen mit Miranda 0.7.3 zu aktualisieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 33,49€
  3. (-25%) 29,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

ssx 13. Nov 2007

Eigentlich kann es nur zwei Ursachen haben: Entweder ist Miranda zumindest teilweise 16...

Schlumper 13. Nov 2007

Wieso kommt bei jeden Release gleich wieder fix 2 Tage danach. Irgendwo wird hier...

Karl-Heinz 13. Nov 2007

Ja, ich war gestern zu bequem, meinen (privaten) Laptop, der eh nur alle zwei, drei...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /