• IT-Karriere:
  • Services:

Führungswechsel bei Adobe

Shantanu Narayen löst Bruce Chizen als CEO ab

Adobes CEO (Chief Executive Officer) Bruce Chizen tritt zurück und übergibt die Führung des Softwareherstellers an Shantanu Narayen, bislang Präsident und COO (Chief Operating Officer) bei Adobe. Chizen soll noch bis zum Frühjahr 2008 einen Sitz im Board von Adobe behalten und Adobe strategisch beraten.

Artikel veröffentlicht am ,

Chizen habe Adobe von einem Unternehmen, das vor allem für seine Design-Produkte bekannt war, zu einem der größten diversifizierten Softwarekonzerne umgebaut, würdigt Adobe-Chairman John Warnock die Arbeit des bisherigen CEOs. Bruce Chizen war insgesamt 14 Jahre für Adobe tätig, davon 7 als CEO.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim/München
  2. KfW Bankengruppe, Berlin

Der Führungswechsel sei geplant, der neue CEO Shantanu Narayen leitet schon jetzt als COO das Tagesgeschäft des Unternehmens, setzt die langfristigen Strategien und ist für die gesamte Produktentwicklung, Investitionen und Marketing verantwortlich. Zusammen mit Chizen war Narayen die treibende Kraft hinter der Übernahme von Macromedia im Jahr 2005.

Narayen ist seit Januar 1998 bei Adobe, zunächst als Vize-Präsident, verantwortlich für verschiedene Bereiche, seit 2005 als Präsident und COO.

Zusammen mit der Ankündigung des Führungswechsels hebt Adobe seine Umsatzerwartungen für das vierte Quartal 2007 an. Das Umsatzplus gegenüber dem Vorjahr werde mit 13 Prozent am oberen Ende der Prognosen von 890 Millionen US-Dollar liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-78%) 7,99€
  3. 4,32€
  4. 1,99€

cg 13. Nov 2007

ist ja klar, dass adobe ein umsatzplus prognostizieren, denn der chefmanager hat die 13...

9339 13. Nov 2007

Das wurde aber auch ziemlich Zeit.


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

      •  /