Führungswechsel bei Adobe

Shantanu Narayen löst Bruce Chizen als CEO ab

Adobes CEO (Chief Executive Officer) Bruce Chizen tritt zurück und übergibt die Führung des Softwareherstellers an Shantanu Narayen, bislang Präsident und COO (Chief Operating Officer) bei Adobe. Chizen soll noch bis zum Frühjahr 2008 einen Sitz im Board von Adobe behalten und Adobe strategisch beraten.

Artikel veröffentlicht am ,

Chizen habe Adobe von einem Unternehmen, das vor allem für seine Design-Produkte bekannt war, zu einem der größten diversifizierten Softwarekonzerne umgebaut, würdigt Adobe-Chairman John Warnock die Arbeit des bisherigen CEOs. Bruce Chizen war insgesamt 14 Jahre für Adobe tätig, davon 7 als CEO.

Stellenmarkt
  1. Aufbau des Forschungs- und Technologiezentrums der Universität Passau zur Digitalen Sicherheit
    Universität Passau, Passau
  2. IT HelpDesk Spezialist (m/w/d) (z. B. Fachinformatiker, Informatiker)
    Schuler Präzisionstechnik KG, Gosheim
Detailsuche

Der Führungswechsel sei geplant, der neue CEO Shantanu Narayen leitet schon jetzt als COO das Tagesgeschäft des Unternehmens, setzt die langfristigen Strategien und ist für die gesamte Produktentwicklung, Investitionen und Marketing verantwortlich. Zusammen mit Chizen war Narayen die treibende Kraft hinter der Übernahme von Macromedia im Jahr 2005.

Narayen ist seit Januar 1998 bei Adobe, zunächst als Vize-Präsident, verantwortlich für verschiedene Bereiche, seit 2005 als Präsident und COO.

Zusammen mit der Ankündigung des Führungswechsels hebt Adobe seine Umsatzerwartungen für das vierte Quartal 2007 an. Das Umsatzplus gegenüber dem Vorjahr werde mit 13 Prozent am oberen Ende der Prognosen von 890 Millionen US-Dollar liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cg 13. Nov 2007

ist ja klar, dass adobe ein umsatzplus prognostizieren, denn der chefmanager hat die 13...

9339 13. Nov 2007

Das wurde aber auch ziemlich Zeit.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /