Abo
  • Services:

Flachbett-Scanner mit Autofokus-Funktion

ArtixScan F1 erreicht eine Dynamik von 4,2 Dmax

Scannt man mit Flachbett-Scannern Vorlagen ein, die nicht ganz plan auf der Oberfläche aufliegen, kommt es meist zu leichten Unschärfen. Gerade bei eingerahmten Dias und Abzügen mit Wölbungen oder Falten kommen gewöhnliche Scanner schnell an ihre Grenzen. In den ArtixScan F1 hat Microtek als Lösung nun einen Autofokus eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Scanner hat eine Auflösung von 4.800 x 9.600 dpi bei 48 Bit Farbtiefe und erreicht eine Dynamik von 4,2 Dmax. Der ArtixScan F1 scannt ohne Vorlagenglas mit Hilfe einer Schublade. Eine Staub- und Kratzererkennung für Aufsichts- und Durchlichtvorlagen samt der notwendigen Retusche ist ebenfalls im Scanner vorhanden. Auch eine Farb-Wiederherstellungsfunktion für ausgeblichene Bilder wurde dem Gerät spendiert.

Microtek ArtixScan F1
Microtek ArtixScan F1
Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Im Lieferumfang ist die Scansoftware "SilverFast Ai IT8 Studio (Multi-Exposure)" von LaserSoft Imaging enthalten. Zur Profilierung werden IT8-Targets beigelegt. Die Profilierung soll vollautomatisch laufen. Dazu wird das IT8-Target auf dem Scanner platziert und in der Software die Funktion gestartet, die die Berechnung und Erstellung eines ICC-Profils vornimmt. Der Scanner wird optional auch mit der Software "SilverFast Studio HDR" verkauft, mit der Raw-Scan-Raw-Daten mit 48 Bit verarbeitet werden können.

Der ArtixScan F1 soll ab sofort erhältlich sein. Die Version mit SilverFast Ai soll rund 1.150,- Euro kosten, die HDR-Variante schlägt mit ca. 1.400,- Euro zu Buche.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /