Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft stellt Windows-Server-Editionen vor

Acht verschiedene Ausgaben von Windows Server 2008

Auf dem TechEd IT Forum 2007 in Barcelona hat Microsofts Vizepräsident für die Serverprodukte, Bob Kelly, nähere Details zu den geplanten Server-Editionen des Windows-Betriebssystems genannt. Insgesamt acht verschiedene Ausgaben wird es geben. Weitere Details gab es auch zur Virtualisierungstechnik Viridian.

Der zuvor unter dem Codenamen Viridian bekannte Hypervisor soll nun als Hyper-V erschienen und wird in Windows Server 2008 enthalten sein. Zusätzlich dazu wird es den Hyper-V Server geben, ein Einzelprodukt, mit dem sich auf einem physischen Server verschiedene virtuelle Instanzen einrichten lassen. Viridian wurde zusammen mit XenSource entwickelt.

Anzeige

Windows Server 2008 wird Microsoft in insgesamt acht verschiedenen Ausgaben anbieten. Die ersten drei enthalten Hyper-V: Die Standard-Edition bietet Web- und Virtualisierungsfunktionen sowie Verwaltungswerkzeuge für die Server. In der Lizenz ist auch die Lizenz für eine virtuelle Instanz enthalten. Die Enterprise-Ausgabe hingegen erlaubt die Installation in vier virtuellen Maschinen. Zusätzlich gibt es die Datacenter-Edition, mit der die Limitierung der erlaubten Instanzen entfällt. Microsoft empfiehlt diese Ausgabe vor allem für kritische Anwendungen, bei denen etwa erhöhte Sicherheit nötig ist.

Ohne Hyper-V gibt es den Web Server 2008 für kleinere Webserver sowie Windows Server 2008 für Itanium-Systeme. Zusätzlich werden auch die Varianten Standard, Enterprise und Datacenter ohne Hyper-V erhältlich sein, womit Microsoft auf seine acht Versionen kommt.

Für Windows Server 2008 Standard inklusive 5 Client-Lizenzen werden dabei 999,- US-Dollar fällig, für die Enterprise-Variante mit 25 Client-Lizenzen 3.999,- US-Dollar. Für das Datacenter-Produkt sowie für die Itanium-Version möchte Microsoft je 2.999,- US-Dollar pro Prozessor. Windows Web Server 2009 kostet 469,- US-Dollar.

Bei den Versionen ohne Hyper-V reduziert sich der Preis: Standard gibt es dann für 971,- US-Dollar inklusive 5 Client-Lizenzen, Enterprise mit 25 Client-Lizenzen für 3.971,- US-Dollar und Datacenter für 2.971,- US-Dollar pro Prozessor. Damit liegt der Preisunterschied, der durch Verzicht auf die Virtualisierung entsteht, bei gerade einmal 28 US-Dollar.

Microsoft bietet außerdem ein Validierungsprogramme an, mit denen Softwareanbieter Virtualisierungssoftware für Windows Server 2008 sowie frühere Versionen zertifizieren lassen können.


eye home zur Startseite
.................. 10. Dez 2007

stimmt so nicht ganz, sie haben nämlich "nur" eine 64Bit Erweiterung, womit zwar...

Technikfreak 07. Dez 2007

Endlich einer der mitdenkt..., könnte es dabei nicht um die Lizenzgebühr für eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. Bermuda Digital Studio, Bochum
  3. HUGO BRENNENSTUHL GMBH & CO KOMMANDITGESELLSCHAFT, Tübingen-Pfrondorf
  4. flexis AG, Chemnitz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 564,90€ + 3,99€ Versand
  2. täglich neue Deals
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Warum nur Full HD?

    Subotai | 21:07

  2. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java...

    Lord Gamma | 21:06

  3. Re: Zwei oder drei Sekunden = niedrige Latenz?

    TodesBrote | 21:05

  4. Re: Klassische Autos - Eine Marktlücke

    whitbread | 21:04

  5. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    nille02 | 20:58


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel