Abo
  • Services:

HTC Touch Cruise kommt mit GPS, WLAN und HSDPA

Navigationssoftware von TomTom vorinstalliert

Der Smartphone-Hersteller HTC hat mit dem Modell Touch Cruise ein drittes Gerät aus seiner Touch-Familie vorgestellt. Neben HSDPA zum zügigen Surfen verfügt es über ein GPS-Modul, das seinen Nutzern den Weg weisen soll.

Artikel veröffentlicht am , yg

Ohne ausklappbare Tastatur wird das Touch Cruise über einen berührungsempfindlichen Bildschirm bedient. HTC hat hierfür die Technik Touch Flo entwickelt: Das Display reagiert auf vertikale und horizontale Fingerberührungen, der Nutzer ruft auf diese Weise Anwendungen auf oder scrollt durch das Adressbuch. Die zweite Generation der HTC-TouchFLO-Geräte bietet dabei neue Funktionen wie z.B. das Zoomen und Drehen von Bildern in einer Diashow oder horizontales und vertikales Scrollen per Fingersteuerung.

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Zudem ist das Scrollen mit dem Finger nun auch in Dokumenten und in Nachrichten möglich. Das Display liefert eine Bilddiagonale von 2,8 Zoll, eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln und stellt vermutlich maximal 65.536 Farben dar. HTC machte keine Angaben dazu.

Für die Satellitennavigation besitzt das Gerät einen GPS-Empfänger und als Software wird TomTom Navigator 6 mitgeliefert. Die Navigationssoftware ist mit einem "Probier-Paket" von Stadtplänen oder auch als Vollversion mit vorinstallierten Karten von Westeuropa erhältlich. Für die Aufnahme von Fotos und Videos steht eine 3-Megapixel-Kamera mit Autofokus bereit.

Das HSDPA-Smartphone, das Daten mit bis zu 3,6 MBit/s empfängt, arbeitet im UMTS-Netz sowie in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und bietet neben GPRS auch den EDGE-Datenfunk. Zudem wird WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth 2.0 unterstützt. In dem Mobiltelefon stecken 128 MByte Speicher, der mit Hilfe von Micro-SD-Karten aufgestockt werden kann.

Das 110 x 58 x 15,5 mm große HTC Touch Cruise läuft unter Windows Mobile 6 Professional und ist mit den üblichen PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung versehen. Außerdem sind die Mobile-Varianten von Word, Excel, PowerPoint, Internet Explorer, Outlook und Windows Media Player installiert. Das 130 Gramm wiegende HSDPA-Smartphone schafft im GSM-Betrieb eine Sprechdauer von 7 Stunden. Im UMTS-Modus sinkt die Akkudauer dann aber rapide ab, so dass nur noch Dauertelefonate von rund 4 Stunden möglich sind. Videotelefonate sind für maximal 2 Stunden machbar. Im Bereitschaftsmodus liegt die Akkulaufzeit bei knapp 19 Tagen im GSM-Netz und 17 Tagen im UMTS-Netz, wie HTC verspricht. Alle Akkulaufzeiten gelten bei abgeschalteter WLAN- und GPS-Nutzung. Die Aktivierung dieser Funktionen dürfte die angegebenen Akkulaufzeiten drastisch verkürzen.

Der HTC Touch Cruise soll Ende November als HTC-gebrandete Version ohne SIM-Lock auf den deutschen Markt kommen. Einen Preis für das Gerät hat HTC noch nicht genannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Richie 27. Mär 2008

ich habe der HTC Cruise mit Navigon 6 darauf, was lauft sehr gut (übrigens hat GANZ...

Niemand 13. Nov 2007

Was hat das mit WM zu tun, wenn die Installations-Scripte bzw. Programm, schlecht...

nate 13. Nov 2007

Es wird sicherlich der im MSM6275 integrierte "gpsOne" benutzt ... alles andere wäre...

juhu 13. Nov 2007

zum beispiel bei pdamax.de. dort kann man das teil für 559 euro bestellen.

tommi 12. Nov 2007

ein paar hundert eus für ein gerät wo windows mobile drauf is :D wir haben bald 2008 keep...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /