HTC Touch Cruise kommt mit GPS, WLAN und HSDPA

Navigationssoftware von TomTom vorinstalliert

Der Smartphone-Hersteller HTC hat mit dem Modell Touch Cruise ein drittes Gerät aus seiner Touch-Familie vorgestellt. Neben HSDPA zum zügigen Surfen verfügt es über ein GPS-Modul, das seinen Nutzern den Weg weisen soll.

Artikel veröffentlicht am , yg

Ohne ausklappbare Tastatur wird das Touch Cruise über einen berührungsempfindlichen Bildschirm bedient. HTC hat hierfür die Technik Touch Flo entwickelt: Das Display reagiert auf vertikale und horizontale Fingerberührungen, der Nutzer ruft auf diese Weise Anwendungen auf oder scrollt durch das Adressbuch. Die zweite Generation der HTC-TouchFLO-Geräte bietet dabei neue Funktionen wie z.B. das Zoomen und Drehen von Bildern in einer Diashow oder horizontales und vertikales Scrollen per Fingersteuerung.

Zudem ist das Scrollen mit dem Finger nun auch in Dokumenten und in Nachrichten möglich. Das Display liefert eine Bilddiagonale von 2,8 Zoll, eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln und stellt vermutlich maximal 65.536 Farben dar. HTC machte keine Angaben dazu.

Für die Satellitennavigation besitzt das Gerät einen GPS-Empfänger und als Software wird TomTom Navigator 6 mitgeliefert. Die Navigationssoftware ist mit einem "Probier-Paket" von Stadtplänen oder auch als Vollversion mit vorinstallierten Karten von Westeuropa erhältlich. Für die Aufnahme von Fotos und Videos steht eine 3-Megapixel-Kamera mit Autofokus bereit.

Das HSDPA-Smartphone, das Daten mit bis zu 3,6 MBit/s empfängt, arbeitet im UMTS-Netz sowie in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und bietet neben GPRS auch den EDGE-Datenfunk. Zudem wird WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth 2.0 unterstützt. In dem Mobiltelefon stecken 128 MByte Speicher, der mit Hilfe von Micro-SD-Karten aufgestockt werden kann.

Das 110 x 58 x 15,5 mm große HTC Touch Cruise läuft unter Windows Mobile 6 Professional und ist mit den üblichen PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung versehen. Außerdem sind die Mobile-Varianten von Word, Excel, PowerPoint, Internet Explorer, Outlook und Windows Media Player installiert. Das 130 Gramm wiegende HSDPA-Smartphone schafft im GSM-Betrieb eine Sprechdauer von 7 Stunden. Im UMTS-Modus sinkt die Akkudauer dann aber rapide ab, so dass nur noch Dauertelefonate von rund 4 Stunden möglich sind. Videotelefonate sind für maximal 2 Stunden machbar. Im Bereitschaftsmodus liegt die Akkulaufzeit bei knapp 19 Tagen im GSM-Netz und 17 Tagen im UMTS-Netz, wie HTC verspricht. Alle Akkulaufzeiten gelten bei abgeschalteter WLAN- und GPS-Nutzung. Die Aktivierung dieser Funktionen dürfte die angegebenen Akkulaufzeiten drastisch verkürzen.

Der HTC Touch Cruise soll Ende November als HTC-gebrandete Version ohne SIM-Lock auf den deutschen Markt kommen. Einen Preis für das Gerät hat HTC noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Richie 27. Mär 2008

ich habe der HTC Cruise mit Navigon 6 darauf, was lauft sehr gut (übrigens hat GANZ...

Niemand 13. Nov 2007

Was hat das mit WM zu tun, wenn die Installations-Scripte bzw. Programm, schlecht...

nate 13. Nov 2007

Es wird sicherlich der im MSM6275 integrierte "gpsOne" benutzt ... alles andere wäre...

juhu 13. Nov 2007

zum beispiel bei pdamax.de. dort kann man das teil für 559 euro bestellen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halluzination
ChatGPT erfindet Gerichtsakten

Ein Anwalt wollte sich von ChatGPT bei der Recherche unterstützen lassen - das Ergebnis ist eine Blamage.

Halluzination: ChatGPT erfindet Gerichtsakten
Artikel
  1. Blue Byte: Im Bann der ersten Siedler
    Blue Byte
    Im Bann der ersten Siedler

    Vor 30 Jahren wuselten die ersten Siedler über den Bildschirm. Golem.de hat den Aufbauspiel-Klassiker von Blue Byte neu ausprobiert.
    Von Andreas Altenheimer

  2. Forschung: KI findet Antibiotikum gegen multirestistentes Bakterium
    Forschung
    KI findet Antibiotikum gegen multirestistentes Bakterium

    Forscher zeigen, dass die Hoffnungen in KI bei der Entwicklung von Medikamenten berechtigt sind. Ihre Entwicklung soll deutlich schneller werden.

  3. Mikromechanik: Zotac bringt ersten PC mit fast lautlosem MEMS-Lüfter
    Mikromechanik
    Zotac bringt ersten PC mit fast lautlosem MEMS-Lüfter

    Dank Mikromechanik soll Frores Airjet kleiner und leiser sein als Lüfter. Der erste PC damit wird aber recht teuer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Microsoft Xbox Wireless Controller 40,70€ • Lexar Play 1 TB 99,60€ • DAMN!-Deals mit AMD-Bundle-Aktion • Crucial P5 Plus 1 TB 72€ • MSI RX 7600 299€ • Inno3D RTX 4070 679€ • MindStar: ASRock RX 6800 XT Phantom OC 579€, PowerColor RX 6800 Fighter 489€ • Logitech bis -46% [Werbung]
    •  /