Vodafone übernimmt Schleckers Billig-Handy-Tarif smobil

Anbieter All Mobility in Zahlungsschwierigkeiten

Vodafone hat den Billig-Telekommunikationsanbieter All Mobility zu 100 Prozent übernommen. All Mobility hat seinen Prepaid-Tarif smobil über die Drogeriemarktkette Schlecker verkauft, die Gespräche wurden über das Vodafone-Netz abgewickelt. An dem bestehenden Tarifangebot von smobil soll sich auch nach der Übernahme für die Kunden nichts ändern.

Artikel veröffentlicht am , yg

All Mobility wurde bislang von privaten Investoren finanziert, soll in letzter Zeit jedoch in Zahlungsschwierigkeiten gekommen und daher auf Vodafone mit der Bitte um Übernahme zugegangen sein. Derzeit prüft das Bundeskartellamt die Zulässigkeit.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im Innendienst für den Bereich Produktdatenmanagement
    Schubert Tacke GmbH & Co. KG, Velbert, Essen (Home-Office möglich)
  2. GIS Anwendungsberater (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
Detailsuche

All Mobility vertreibt neben einem Prepaid-Tarif auch Handys in den Schlecker-Drogeriemärkten und über die Internetseite des Drogerie-Discounters. Je nachdem, um wie viele Euro der Kunde seine Prepaid-Karte auflädt, kostet ein Telefonat zwischen 14 und 17 Cent pro Minute. Eine SMS schlägt mit 12 Cent bzw. 17 Cent zu Buche, das Guthaben gilt für 30 Tage.

Eigentlich passt der Kauf, der bereits vor einiger Zeit eingefädelt wurde, nicht in Vodafones Strategie, sich als Premiummarke darzustellen. Entsprechend hat Jens Kürten, Sprecher bei Vodafone, gegenüber Golem.de erklärt, dass auch in nächster Zeit nicht mit einem Preisrutsch bei smobil zu rechnen sei. Doch wenn Vodafone den Tarif nicht senkt, ist ein Ausbluten des Tarifs früher oder später wahrscheinlich, denn die Tarife von smobil sind nicht konkurrenzfähig im Vergleich zu den Angeboten von blau.de, simyo oder simply. Selbst die Telekom will mit Congstar einen Tarif um 10 Cent pro Minute anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alder Lake
Intel will mit 241 Watt an die Spitze

Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
Ein Bericht von Marc Sauter

Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
Artikel
  1. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

  2. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  3. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /