Abo
  • IT-Karriere:

Vodafone übernimmt Schleckers Billig-Handy-Tarif smobil

Anbieter All Mobility in Zahlungsschwierigkeiten

Vodafone hat den Billig-Telekommunikationsanbieter All Mobility zu 100 Prozent übernommen. All Mobility hat seinen Prepaid-Tarif smobil über die Drogeriemarktkette Schlecker verkauft, die Gespräche wurden über das Vodafone-Netz abgewickelt. An dem bestehenden Tarifangebot von smobil soll sich auch nach der Übernahme für die Kunden nichts ändern.

Artikel veröffentlicht am , yg

All Mobility wurde bislang von privaten Investoren finanziert, soll in letzter Zeit jedoch in Zahlungsschwierigkeiten gekommen und daher auf Vodafone mit der Bitte um Übernahme zugegangen sein. Derzeit prüft das Bundeskartellamt die Zulässigkeit.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

All Mobility vertreibt neben einem Prepaid-Tarif auch Handys in den Schlecker-Drogeriemärkten und über die Internetseite des Drogerie-Discounters. Je nachdem, um wie viele Euro der Kunde seine Prepaid-Karte auflädt, kostet ein Telefonat zwischen 14 und 17 Cent pro Minute. Eine SMS schlägt mit 12 Cent bzw. 17 Cent zu Buche, das Guthaben gilt für 30 Tage.

Eigentlich passt der Kauf, der bereits vor einiger Zeit eingefädelt wurde, nicht in Vodafones Strategie, sich als Premiummarke darzustellen. Entsprechend hat Jens Kürten, Sprecher bei Vodafone, gegenüber Golem.de erklärt, dass auch in nächster Zeit nicht mit einem Preisrutsch bei smobil zu rechnen sei. Doch wenn Vodafone den Tarif nicht senkt, ist ein Ausbluten des Tarifs früher oder später wahrscheinlich, denn die Tarife von smobil sind nicht konkurrenzfähig im Vergleich zu den Angeboten von blau.de, simyo oder simply. Selbst die Telekom will mit Congstar einen Tarif um 10 Cent pro Minute anbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  2. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)

Lissy 29. Apr 2009

.....das Guthaben gilt für 30 Tage. Das Guthaben gilt bei 25 € Aufladung seit neuestem 3...

sleepless 12. Nov 2007

Hab mich auch schon gewundert.. im RSS hatt ichs noch mit, hab nur draufgeklickt um zu...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

    •  /