Abo
  • Services:

Verkaufsschlager DRM-freie MP3-Musik

Die vom nach eigenen Angaben zweitgrößten Online-Musikhändler weltweit, eMusic, vorgelegten Zahlen unterstützen Drurys Argumentation. Seit Jahren bietet eMusic DRM-freie MP3s in vergleichsweise hoher Qualität in einem Abonnementmodell zum Kauf an. Wer eMusic-Abonnent wird, zahlt im Monat einen festen Betrag von mindestens 12,99 Euro, für den 30 Titel im MP3-Format ohne DRM heruntergeladen werden können. Für höhere Abonnementgebühren gibt es auch mehr Titel zum Download. Nicht ausgeschöpfte Downloads verfallen am Monatsende.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Bis heute wurden mehr als 165 Millionen Musikstücke verkauft. Seit dem Start des Hörbuchangebots vor zwei Monaten sind rund 25.000 Hörbuch-Dateien dazugekommen. Die Abonnentenbasis ist stetig am Wachsen und umfasst mittlerweile mehr als 350.000 Kunden, 50.000 davon Neukunden seit April 2007.

EMusic hat sich auf ein Repertoire abseits des musikalischen Mainstreams konzentriert und bietet überwiegend Titel von unabhängigen Plattenfirmen und Musikern an. Der Katalog umfasst laut einer Meldung von PCWorld mittlerweile mehr als 3 Millionen Titel von mehr als 20.000 Plattenfirmen. Beim europäischen Ableger eMusic Europe sind es aufgrund der regional beschränkten Einräumung von Rechten "nur" 2 Millionen Titel von über 13.000 Plattenfirmen.

Die von 7 Digital und eMusic präsentierten Zahlen zu DRM-freien MP3-Verkäufen; die Entscheidung von EMI, ihren Katalog ohne DRM verfügbar zu machen; die kürzlich erfolgte Herabstufung der Warner-Aktie durch den Analysten Richard Greenfield wegen Warners Beharren auf DRM - das alles sind Indizien dafür, dass sich das Blatt zugunsten DRM-freier Musik wendet. Die Verbraucher wird es freuen. [von Robert A. Gehring]

 Verkaufsschlager DRM-freie MP3-Musik
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand

Michi Lorenz 17. Nov 2007

Mich ärgert es, daß ich auf der Suche nach freier Musik immer wieder auf so einen Quatsch...

therofllamatoman 13. Nov 2007

Du meinst FRAG *wegduck*

Alptraum5 13. Nov 2007

Nicht ganz. Es wird nur "hochkriminalisiert" Dank vorherrschendem technischen...

DeineMudda 13. Nov 2007

Aktuelle Wasserzeichen bekommst du auch mit mehrfachem neu Kodieren nicht mehr raus.

Der Mensch der... 12. Nov 2007

... in die richtige Richtung. Wenn die Alben jetzt auch in einem verlustfreiem Format...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /