The Cloud übernimmt WLAN-Hotspots der BerlinNet

WLAN-Betreiber baut in Deutschland weiter aus

Der europäische WLAN-Betreiber The Cloud übernimmt das WLAN-Netzwerk der Versatel-Tochter BerlinNet. Letztere betreibt im Berliner Stadtgebiet 83 Hotspots in Hotels, Cafés, Bars, Geschäftszentren und Bibliotheken.

Artikel veröffentlicht am ,

Das BerlinNet-Netzwerk wird in das The-Cloud-Netzwerk integriert, das bereits europaweit über 10.000 Orte umfasst. BerlinNet-Kunden können den WLAN-Dienst zunächst auch mit den vorhandenen Guthaben weiter nutzen. Nähere Details dazu sind unter www.berlinnet.de verfügbar.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsbeauftragte/r (Chief Information Security Officer (m/w/d))
    Oberlandesgericht Stuttgart, Karlsruhe, Stuttgart
  2. Abteilungsleitung Innovation und Evaluation (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

"Die weitere Ausdehnung des deutschen Netzwerks von The Cloud durch die Übernahme der BerlinNet Hotspots spiegelt die dringend notwendige Konsolidierung im WLAN-Markt wider", erläutert Niall Murphy, Mitbegründer und Chief Strategy Officer bei The Cloud. "Dieses Netzwerk ergänzt die bisherige deutsche Präsenz von The Cloud perfekt."

The Cloud betreibt eine neutrale und offene Plattform, über die Provider ihre Dienste offerieren. In Deutschland bietet The Cloud WLAN-Zugangsdienstleistungen sowohl mit Vodafone als auch mit Dienstleistern wie Sprint, AT&T und iPass an. Erst vor kurzem hatte das Unternehmen Access Points am Berliner Flughafen Tegel und am Flughafen Stuttgart in Betrieb genommen.

Versatel will sich hingegen mit dem Verkauf wieder stärker dem eigenen Kerngeschäft widmen: "Die Strategie von Versatel basiert auf der Bereitstellung breitbandiger Internetanschlüsse über das eigene Glasfasernetz", so Lars Finger, Bereichsleiter Strategy and Corporate Development bei der Versatel AG.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Finanzielle Details zur Transaktion wurden nicht mitgeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /