Abo
  • Services:

Neuer Verkehrsservice von TomTom bezieht GSM-Daten ein

TomTom One XL HD Traffic - erstes Gerät mit dem neuen Staumelde-Service

TomTom hat in Zusammenarbeit mit Vodafone einen verbesserten Verkehrsservice vorgestellt. "TomTom High Definition Traffic" (HD Traffic) greift nicht nur auf die üblichen Staumeldequellen zurück, sondern bezieht zusätzlich GSM-Daten aus dem Vodafone-Netz mit in die Verkehrsmeldungen ein. Die Daten sollen dabei anonymisiert genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Hierzu werden Bewegungsmuster aufgezeichnet - die Daten stammen aus Fahrzeugen, in denen sich ein Handy befindet, das ins niederländische Vodafone-Netz eingebucht ist. Diese Daten werden anonymisiert und mit Informationen von Drittanbietern wie Verkehrsbehörden und Straßenbetreibern abgeglichen.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

TomTom gibt an, dass HD Traffic das aktuelle Verkehrsaufkommen alle 3 Minuten übermittelt. Damit soll die Reisezeit besser prognostizierbar sein. Auch die Zahl der Straßen, die in das Stauwarnsystem einbezogen sind, ist laut TomTom für die Niederlande zehn Mal größer als bisher.

High Definition Traffic soll erstmals im neuen TomTom-One-XL-HD-Traffic-Navigationsgerät integriert sein. Das Gerät verfügt über eine Bildschirmdiagonale von 4,3 Zoll bei einer Auflösung von 480 x 272 Pixeln und bis zu 65.534 Farben, Kartenmaterial aus 22 europäischen Ländern ist vorinstalliert. Das 119 mm x 86 mm x 27 mm große und 230 Gramm schwere Gerät enthält ein GPRS-Modem mit eingebauter SIM-Karte und 1 GByte internen Speicher sowie einen SD-Kartensteckplatz.

Der TomTom One XL HD Traffic soll ab November 2007 im niederländischen Handel für 399,- Euro erhältlich sein. Darin ist ein zwölfmonatiges Abo des High Definition Traffic Services enthalten. Das HD Traffic Abo kann nach diesen zwölf Monaten erneuert werden, dann schlägt es mit 9,95 Euro pro Monat zu Buche. Darin sind die Kosten für die Datenübertragung enthalten.

Auch die britische Insel soll High Definition Traffic bekommen - der Start in Großbritannien ist für die erste Jahreshälfte 2008 geplant, weitere europäische Länder sollen den Service im Laufe des Jahres 2008 bekommen.

Bislang setzen die Navigationsgerätehersteller in Deutschland TMC (Traffic Message Channel) sowie TMC pro ein. TMC bezieht seine Daten von verschiedenen Radiosendern, Signale werden kontinuierlich übertragen, ohne dass der Autofahrer die Staumeldungen im Radio abwarten muss. TMC pro stellt die Premium-Variante dar, sie umfasst mehr Verkehrsmelder, ist in der Regel jedoch kostenpflichtig.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

:-) 01. Jun 2008

Solche "Bewegungsprofile" lassen sich viel bequemer durch die Benutzung einer EC-Karte...

palsys 14. Dez 2007

Das stimmt so nicht ganz. FCD Endgeräte gibt es ca 100000 mal weniger als Handys, welche...

Duderino 12. Nov 2007

Wieso gefällt mir das nur nicht?

Bouncy 12. Nov 2007

da das teils normale windows-systeme mit internetzugang sind wäre es auch sehr...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /