Disney bietet Handy-Dienst mit Trickfilmen zum Download an

Service soll in Japan im Frühjahr 2008 starten

Disney will einen Handy-Dienst in Japan starten. In Kooperation mit dem japanischen Netzbetreiber Softbank sollen Disney-gebrandete Mobiltelefone und Zeichentrickfilme vertrieben werden. Damit wird es auf dem ohnehin schon gesättigten japanischen Markt noch ein wenig enger.

Artikel veröffentlicht am , yg

Wie das Wall Street Journal berichtet, hat sich Disney mit Softank, Japans drittgrößtem Telekommunikationsanbieter nach NTT DoCoMo und KDDI, zusammengetan, um Handys und Inhalte zum Download anzubieten. Zielgruppe sind Familien und Disney-Fans, Disney will etwa eine Million Kunden gewinnen. Der Unterhaltungskonzern wird hierzu kein eigenes Netz in Japan aufbauen, sondern ungenutzte Frequenzen von Softbank nutzen. Auch die Mobiltelefone und Dienste sollen über die Läden von Softbank vertrieben werden.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Proact Deutschland GmbH, Nürnberg, Mainz (Home-Office möglich)
  2. Hackers wanted - Software Engineers with Machine Learning Background (m/f/d)
    freiheit.com technologies gmbh, Hamburg
Detailsuche

In den USA hatte Disney im April 2006 einen vergleichbaren Mobilfunkdienst namens Disney Mobile ins Leben gerufen, doch dieses Angebot, das auf dem Netz von Sprint Nextel basiert, soll Ende des Jahres eingestampft werden. Problematisch soll der Vertrieb gewesen sein: Da Disney ausschließlich online angeboten wurde, hat der Dienst nicht die erwartete Kundenzahl erreicht.

Disney wird Softbank Inhalte, Ideen für die Handygestaltung und Marketing-Ressourcen zur Verfügung stellen. Softbank soll im Gegenzug das Back-End inklusive Rechnungswesen, Kundenservice und Vertrieb der Disney-Handys und Produkte in seinen Läden übernehmen. Weitere Details zu dem Abkommen haben die beiden Konzerne nicht veröffentlicht. Der Dienst soll im Frühjahr 2008 starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Luftfahrt: US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe
    Luftfahrt
    US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe

    Mit einem neuen Katalysator soll es möglich sein, nachhaltige Kraftstoffe für Flugzeuge herzustellen.

  2. Kickstarter: Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält
    Kickstarter
    Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält

    Hinter dem Kickstarter-Projekt Loona stecken Hardware und Software, die Personen und Objekte erkennen und mit ihnen interagieren kann.

  3. Dating: Rund 800 Kündigungen bei Parship durch Verbraucherzentrale
    Dating
    Rund 800 Kündigungen bei Parship durch Verbraucherzentrale

    Parship sieht keine Kündigungswelle, aber macht auch keine Angaben zur Anzahl seiner zahlenden Mitglieder. Fest steht aber: Wer nicht zahlt, darf nicht daten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /