Mandriva kommt in Nigeria doch zum Zug

Classmate PCs sollen teilweise doch mit Linux laufen

Nigeria will nun anscheinend einen Teil der bestellten Classmate PCs doch mit Mandriva Linux laufen lassen. Nach der Bestellung bei dem französischen Linux-Anbieter Mandriva hatte die Regierung des Landes bekannt gegeben, das Betriebssystem gegen Windows tauschen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

11.000 der bestellten 17.000 Bildungsnotebooks sollen mit Mandriva Linux ausgestattet werden, berichtet Infoworld unter Berufung auf den nigerianischen Projektleiter. Man behalte sich allerdings explizit das Recht vor, selbst zu entscheiden, welche Software für die Studenten am besten sei und das schließe auch Microsofts System mit ein, so der namentlich nicht genannte Beamte.

Stellenmarkt
  1. Beschäftige*r in der Informations- und Kommunikationstechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
Detailsuche

Mandriva hatte Ende Oktober 2007 stolz bekannt gegeben, dass Nigeria 17.000 Classmate PCs von Intel mit Mandriva Linux bestellt habe. Kurz darauf aber änderte die Regierung ihre Meinung und teilte den Franzosen mit, zwar für die bestellten Geräte zahlen zu wollen, dann aber Windows darauf zu installieren.

Mandriva warf Microsoft daraufhin Bestechung vor, Microsoft widersprach den Beschuldigungen aber. InfoWorld zitiert Microsofts Nigeria-Manager, wonach das für die Bestellung und den Einsatz zuständige Unternehmen "Technology Support Center" 400.000 US-Dollar für Marketing-Aktivitäten erhalten soll, wenn Linux auf den Classmate PCs gegen Windows ausgetauscht wird.

Der Classmate PC wurde von Intel als Alternative zu dem 100-Dollar-Notebook der Organisation One Laptop Per Child vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Herb 12. Nov 2007

Solange OpenSource-Unternehmen sich nicht wegen Preisdumping verantworten müssen, gibt...

Christopherus 12. Nov 2007

400.000 US-Dollar also kostete diesmal der Judas-Kuß. Aber damals wie heute zahlte es...

Nigerianer 12. Nov 2007

Den Classmate PC wirds dann bestimmt in Kürze zu Hauf auf dem freien Markt zu erwerben...

ammoQ 12. Nov 2007

Einer der Beamten dort ist sauer, weil er (noch) nicht (ausreichend) von Microsoft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  3. Memory Sanitizer: Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler
    Memory Sanitizer
    Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler

    Trotz Compilerwarnungen und -Werkzeuge gibt es weiter neue Speicherfehler im Linux-Kernel. Ein Memory Sanitizer soll das zum Teil verhindern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /