Telekom will DSL Call&Surf Comfort verbilligen

Mobiltelefonieren mit Congstar bald für 10 Cent/Minute?

In einem Interview mit Telekom-Festnetz-Chef Höttges sagte dieser, dass man die Preise im DSL-, aber auch im Mobilfunkbereich senken wird. Grund ist der hohe Preisdruck, der durch die Konkurrenz in diesem Segment aufgebaut wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Im dritten Bilanzquartal 2007 hatte das Geschäftsfeld "Breitband/Festnetz" im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eine schlechte Umsatzentwicklung ausweisen müssen. Diese ging vor allem auf rückläufige Verbindungsumsätze und die Verluste von Anschlüssen im Inland zurück. Im dritten Quartal stieg die Zahl der Breitbandkunden um 480.000.

Stellenmarkt
  1. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Produktionscontroller (m/w/d) - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Plauen, Vöhringen (bei Ulm)
Detailsuche

In dem Interview, das der Focus mit Timotheus Höttges führte, kündigte er an, dass der Preis des "Flaggschiff-Angebots" DSL Call&Surf Comfort ab sofort um 5,- Euro auf 40,- Euro pro Monat gesenkt werde. "Das gilt primär für Neukunden, aber auch für wechselwillige Bestandskunden zum Ende eines Vertrages", so Höttges, der damit die Hoffnung zunichte machte, dass sich die Preissenkung auch automatisch auf Bestandskunden auswirkt.

Nicht nur im Breitbandbereich, sondern auch im Mobilfunk muss sich der magentafarbene Riese von seiner Preispolitik verabschieden. Preissenkungen soll es deshalb bei der Mobilfunk-Billigmarke Congstar geben. "Ab Anfang Dezember bieten wir ein sehr konkurrenzfähiges Prepaid-Angebot", sagte Höttges im Focus-Interview.

Die Computerbild berichtet, dass der Minutenpreis bei Congstar ab dem 4. Dezember 2007 auf rund 10 Cent gesenkt werde. Damit würde Congstar mit den Konkurrenten Bild-mobil (Vodafone-Netz), Blau.de und Simyo (beide im E-Plus-Netz) sowie Fonic (O2-Netz) aufschließen, was die Minutenpreise ins Festnetz und alle deutschen Handynetze angeht.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Festnetzsparte T-Home soll der Personalabbau weitergehen. Aufgrund der anhaltend starken Kundenabwanderung prophezeite Höttges im Interview mit dem Magazin: "Der technologische Wandel zwingt uns zu Veränderungen - auch beim Personal. Dort, wo Aufgaben wegfallen, finden wir sozial verträgliche Lösungen." Konkrete Zahlen nannte er aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Youssarian 15. Nov 2007

Es sind sicher Millionen. Im Übrigen: Benehme Dich bitte wie ein Erwachsener und halte...

Youssarian 15. Nov 2007

Ich halte es für möglich, dass ich die Begriffe verwechsle und das, was ich als "IP...

Youssarian 13. Nov 2007

'Call & Surf Comfort' mit 24 Monaten Mindestver- tragslaufzeit gibt es erst seit dem 4.6...

############ 12. Nov 2007

Weil ich 7 Jahre auf DSL warten musste ... Dann kam ein Brief, sie bekommen am .... DSL...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /