Abo
  • Services:

Interview: Wuala speichert eigene Dateien im P2P-Netz

Golem.de: In welcher Form steht der Dienst zur Verfügung?

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Wuala - Dateien teilen
Wuala - Dateien teilen
Grolimund: Als Desktop-Applikation, die derzeit für Windows und Macintosh zur Verfügung steht. Eine Linux-Version soll bald folgen, denn letztendlich ist es eine Java-Applikation, die wir einfach portieren können.

Golem.de: Diese läuft aber nur auf dem Desktop und lässt sich nicht z.B. als Dateisystem-Treiber einbinden oder als Dateisystem mounten?

Grolimund: Doch, das geht. Der Onlinespeicher wird wie ein Laufwerk eingebunden und dargestellt. Lediglich ein Datei-Listing geben wir derzeit noch nicht zurück, aber das ist nur eine Sache von Wochen, bis wir hier eine voll funktionale Festplatte haben, auf die Applikationen direkt Dateien ablegen können.

Golem.de: Dann stellt sich aber die Frage, wie sich der Dienst finanzieren soll, er ist für die Nutzer ja kostenlos?

Wuala - öffentlicher Ordner
Wuala - öffentlicher Ordner
Grolimund: Derzeit binden wir im öffentlichen Bereich des Dienstes, in dem Dateien für alle zugänglich sind, unten rechts eine kleine Werbeanzeige ein. Ob sich der Dienst damit finanzieren lässt, müssen wir schauen. Im Moment ist es ein Experiment. Da wir aber pro Benutzer auch nicht so viel verdienen müssen, könnte das bereits genügen. Unsere Kosten sind natürlich viel tiefer als bei einer zentralen Lösung.

Golem.de: Wie ist es denn um die Skalierbarkeit des Systems bestellt, wie viele Nutzer hat es heute und wie viele soll es verkraften können?

Grolimund: Unsere Technik ist darauf ausgelegt, in großem Maßstab zu skalieren. Mit wenigen Benutzern läuft der Dienst langsamer als mit sehr vielen. Sämtliche Simulationen und Überlegungen, die wir gemacht haben, sind davon ausgegangen, dass es zum Schluss Millionen von Benutzern sind.

Golem.de: Wie viele Benutzer hat Wuala heute?

Grolimund: Wir sind erst vor einem Monat gestartet und haben jetzt um die 2.000 Nutzer hereingelassen. Derzeit können sich neue Nutzer zwar anmelden, wir lassen diese aber nur schrittweise hinein. Wir sind noch in der Testphase.

 Interview: Wuala speichert eigene Dateien im P2P-NetzInterview: Wuala speichert eigene Dateien im P2P-Netz 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 2,49€

WualaDaniel 17. Jan 2008

Ich habe auch noch 10 Einladungen zu vergeben. Sendet einfach eine Mail an...

CyberEye 29. Nov 2007

Man macht sich nicht strafbar, wenn man verschlüsselte Dateifragmente von Dritten auf...

Archer79 16. Nov 2007

Womit? Mit einem implementierten Erasure-Code Algo? Mit dem Versprechen, dass Freigabe x...

DexterF 13. Nov 2007

http://de.wikipedia.org/wiki/Freenet Ist allerdings ein ziemlicher Trümmerhaufen...

DexterF 13. Nov 2007

Das System hört sich von der Funktion, speziell was die "Erasure Codes" angeht haargenau...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /