Abo
  • Services:

Interview: Wuala speichert eigene Dateien im P2P-Netz

Golem.de: Das heißt aber, Wuala verlässt sich auf die Statistik, darauf, dass, wenn man nur genug redundante Stücke verteilt, sich die Datei immer rekonstruieren lässt?

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Wuala - Gruppen
Wuala - Gruppen
Grolimund: Nicht nur. Einerseits nutzen wir ein ganz anderes Verfahren als eine Replikation. Wir machen nicht nur Kopien der Dateien, sondern verwenden so genannte Erasure Codes. Diese haben die schöne Eigenschaft, dass nur eine Untermenge aller Fragmente benötigt wird, um eine Datei wieder herzustellen. Damit erhält man eine ganz andere Verfügbarkeit. Zusätzlich dazu werden die ersten verschlüsselten Fragmente auf unseren Servern gespeichert. Wenn nicht genügend Stücke im Netz online sein sollten, können die fehlenden Stücke so von unserem Server geholt werden. Im Endeffekt sparen wir vor allem Bandbreite, nicht so sehr Speicher.

Golem.de: Ich muss also nicht das ganze Foto wiederholen, um es wieder betrachten zu können, sondern nur eine ausreichende Zahl von Teilstücken?

Grolimund: Genau. Wird ein Foto oder etwas anderes in Wuala abgelegt, wird die Datei zuerst verschlüsselt, anschließend in, sagen wir, 100 Stücke aufgesplittet und diese 100 Stücke werden mit so genannten Erasure-Codes oder Fehler-Codes in redundante Fragmente kodiert, beispielsweise in 500. Um die Datei nun wieder herunterzuladen, werden gerade einmal 100 dieser Fragmente benötigt, wobei es keine Rolle spielt, welche 100 aus den 500 Fragmenten heruntergeladen werden. Dadurch ergibt sich ein Unterschied gegenüber einer Replikation, bei der beispielsweise mindestens eine der fünf Kopien des ersten Blockes benötigt wird und eine des zweiten Blockes usw. In unserem Beispiel fünffacher Redundanz kann die Datei so im Worst Case mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,99 Prozent wiederhergestellt werden.

Golem.de: Letztendlich geht dabei aber eine ganze Menge Speicherplatz verloren, um eine entsprechende Redundanz zu schaffen?

Wuala - Filme aus dem Netz streamen
Wuala - Filme aus dem Netz streamen
Grolimund: Das Beispiel mit einer fünffachen Redundanz ist eher als "Worst Case" zu betrachten. Wer beispielsweise 10 GByte zur Verfügung stellt, erhält bis zu 10 GByte Onlinespeicher. Die zur Verfügung gestellte Speichermenge wird mit der Onlinezeit multipliziert: Wer zu 50 Prozent der Zeit online ist und 10 GByte Speicherplatz zur Verfügung stellt, bekommt 5 GByte Onlinespeicher. Das liegt an der notwendigen Redundanz. Wenn die Computer länger online sind, wird die nötige Redundanz natürlich kleiner. Wenn alle Computer mit hoher Wahrscheinlichkeit, z.B. 90 Prozent, online wären, dann müsste die Redundanz nur sehr klein sein. Das Mindestmaß liegt um die 20 Prozent, d.h. vier bis fünf Stunden sollte der eigene Rechner täglich online sein.

 Interview: Wuala speichert eigene Dateien im P2P-NetzInterview: Wuala speichert eigene Dateien im P2P-Netz 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten

WualaDaniel 17. Jan 2008

Ich habe auch noch 10 Einladungen zu vergeben. Sendet einfach eine Mail an...

CyberEye 29. Nov 2007

Man macht sich nicht strafbar, wenn man verschlüsselte Dateifragmente von Dritten auf...

Archer79 16. Nov 2007

Womit? Mit einem implementierten Erasure-Code Algo? Mit dem Versprechen, dass Freigabe x...

DexterF 13. Nov 2007

http://de.wikipedia.org/wiki/Freenet Ist allerdings ein ziemlicher Trümmerhaufen...

DexterF 13. Nov 2007

Das System hört sich von der Funktion, speziell was die "Erasure Codes" angeht haargenau...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /