Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Wuala speichert eigene Dateien im P2P-Netz

Anzeige

Golem.de: Das heißt aber, Wuala verlässt sich auf die Statistik, darauf, dass, wenn man nur genug redundante Stücke verteilt, sich die Datei immer rekonstruieren lässt?

Wuala - Gruppen
Wuala - Gruppen
Grolimund: Nicht nur. Einerseits nutzen wir ein ganz anderes Verfahren als eine Replikation. Wir machen nicht nur Kopien der Dateien, sondern verwenden so genannte Erasure Codes. Diese haben die schöne Eigenschaft, dass nur eine Untermenge aller Fragmente benötigt wird, um eine Datei wieder herzustellen. Damit erhält man eine ganz andere Verfügbarkeit. Zusätzlich dazu werden die ersten verschlüsselten Fragmente auf unseren Servern gespeichert. Wenn nicht genügend Stücke im Netz online sein sollten, können die fehlenden Stücke so von unserem Server geholt werden. Im Endeffekt sparen wir vor allem Bandbreite, nicht so sehr Speicher.

Golem.de: Ich muss also nicht das ganze Foto wiederholen, um es wieder betrachten zu können, sondern nur eine ausreichende Zahl von Teilstücken?

Grolimund: Genau. Wird ein Foto oder etwas anderes in Wuala abgelegt, wird die Datei zuerst verschlüsselt, anschließend in, sagen wir, 100 Stücke aufgesplittet und diese 100 Stücke werden mit so genannten Erasure-Codes oder Fehler-Codes in redundante Fragmente kodiert, beispielsweise in 500. Um die Datei nun wieder herunterzuladen, werden gerade einmal 100 dieser Fragmente benötigt, wobei es keine Rolle spielt, welche 100 aus den 500 Fragmenten heruntergeladen werden. Dadurch ergibt sich ein Unterschied gegenüber einer Replikation, bei der beispielsweise mindestens eine der fünf Kopien des ersten Blockes benötigt wird und eine des zweiten Blockes usw. In unserem Beispiel fünffacher Redundanz kann die Datei so im Worst Case mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,99 Prozent wiederhergestellt werden.

Golem.de: Letztendlich geht dabei aber eine ganze Menge Speicherplatz verloren, um eine entsprechende Redundanz zu schaffen?

Wuala - Filme aus dem Netz streamen
Wuala - Filme aus dem Netz streamen
Grolimund: Das Beispiel mit einer fünffachen Redundanz ist eher als "Worst Case" zu betrachten. Wer beispielsweise 10 GByte zur Verfügung stellt, erhält bis zu 10 GByte Onlinespeicher. Die zur Verfügung gestellte Speichermenge wird mit der Onlinezeit multipliziert: Wer zu 50 Prozent der Zeit online ist und 10 GByte Speicherplatz zur Verfügung stellt, bekommt 5 GByte Onlinespeicher. Das liegt an der notwendigen Redundanz. Wenn die Computer länger online sind, wird die nötige Redundanz natürlich kleiner. Wenn alle Computer mit hoher Wahrscheinlichkeit, z.B. 90 Prozent, online wären, dann müsste die Redundanz nur sehr klein sein. Das Mindestmaß liegt um die 20 Prozent, d.h. vier bis fünf Stunden sollte der eigene Rechner täglich online sein.

 Interview: Wuala speichert eigene Dateien im P2P-NetzInterview: Wuala speichert eigene Dateien im P2P-Netz 

eye home zur Startseite
WualaDaniel 17. Jan 2008

Ich habe auch noch 10 Einladungen zu vergeben. Sendet einfach eine Mail an...

CyberEye 29. Nov 2007

Man macht sich nicht strafbar, wenn man verschlüsselte Dateifragmente von Dritten auf...

Archer79 16. Nov 2007

Womit? Mit einem implementierten Erasure-Code Algo? Mit dem Versprechen, dass Freigabe x...

DexterF 13. Nov 2007

http://de.wikipedia.org/wiki/Freenet Ist allerdings ein ziemlicher Trümmerhaufen...

DexterF 13. Nov 2007

Das System hört sich von der Funktion, speziell was die "Erasure Codes" angeht haargenau...


Sinnbefreit im Dachgeschoss / 05. Mai 2008

Wuala - Wer hat's erfunden?

IT-weblog / 12. Nov 2007

Eigene Dateien im P2P-Netz speichern?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Ratbacher GmbH, Görlitz
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,44€
  2. 99€ für Prime-Mitglieder
  3. 99€ (nur bis Montag 9 Uhr)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Re: Ach Bioware....

    Ember | 17:18

  2. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    derdiedas | 17:17

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    DonKamillentee | 17:17

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    gaym0r | 17:08

  5. Re: Finde ich gut

    User_x | 17:07


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel