Abo
  • IT-Karriere:

Baukastenprinzip: Simply bietet individuelle Minutenpakete

Im Schnitt knapp zehn Cent pro SMS und Gesprächminute

Die Kreativität von Mobilfunkern kennt keine Grenzen, wenn es um neue Tarife geht. Simply hat mit Simply Freestyle nun ein neues Angebot vorgestellt, bei dem sich der Nutzer monatlich seinen individuellen Discount-Tarif zusammenstellen kann. Er muss dazu angeben, wie viele Minuten er telefonieren und wie viele SMS er verschicken will, der Freestyle-Rechner spuckt die Paketsumme aus, die der Nutzer dafür zahlen muss.

Artikel veröffentlicht am , yg

Für 100 Telefonminuten in alle Netze verlangt der Freestyle-Rechner 9,76 Euro. Damit liegt der Minutenpreis bei 9,75 Cent. Auch bei 1.000 Minuten pro Monat fällt der Preis nicht unter 9,71 Cent pro Minute. Damit rechnet sich der Tarif auch kaum für Vieltelefonierer. Anbieter wie Fonic, Simyo oder blau.de bieten ohne große Berechnung 9,9 Cent pro Minute.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow

Dabei entfällt die Unsicherheit, eventuell pro Monat zu viel telefoniert zu haben und somit die normalen Verbindungsentgelte zahlen zu müssen, die bei 14 Cent die Minute in alle Netze und 14 Cent pro SMS liegen. Weiterer Nachteil: Wer sein Kontingent nicht aufbraucht, hat umsonst gezahlt. Die Telefonminuten und SMS-Pakete können nicht in den Folgemonat mit hinübergenommen werden. Und wer vergisst, das neue Monatspaket zu buchen, zahlt ebenfalls die regulären Tarife. Eine SMS soll jedoch rechtzeitig daran erinnern, dass man sich kümmern muss.

Für ein SMS-Paket mit beispielsweise 100 Kurznachrichten zahlt der Nutzer 9,87 Cent. Auch damit liegt Simply praktisch kaum unter den Preisen, die bei blau.de oder Simyo fällig werden. Allerdings nutzt Simply das Netz von T-Mobile, während Simyo und blau.de mit E-Plus zusammenarbeiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...

blubbublu 10. Nov 2007

jap, 24 Cent pro Megabyte... hatte mich schon gefreut als ich das gelesen habe, das wäre...

blahhh 09. Nov 2007

Nur bringt rechnen allein in deinem Fall nichts, du müsstest auch noch lesen können (um...

jojojij2 09. Nov 2007

im übriegen hat simyo sehr gute datentarriefe, die ich gerne nutze. simply scheint mir...

Onkel Donald 09. Nov 2007

Ich meine nur so, wegen des "individuell". Der wäre passend auf mich zugeschnitten.

sebsasse 09. Nov 2007

Für 100 Telefonminuten in alle Netze verlangt der Freestyle-Rechner 9,76 Euro. Damit...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /