Abo
  • Services:

Red Hat will Linux-Einsatz flexibler machen

"Linux-Automation"-Strategie vorgestellt

Red Hat will den Linux-Einsatz vereinfachen, indem sich Zertifizierungen für Anwendungen auf mehrere Plattformen beziehen. Ob dann ein kleiner Server oder eine virtuelle Maschine verwendet wird, soll laut Red Hat keine Rolle spielen. Die Verwaltung soll mit einheitlichen Werkzeugen erfolgen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Linux soll sich dank der neuen Strategie flexibler in Rechenzentren einsetzen. Da nur eine Zertifizierung für Anwendungen nötig ist, können Administratoren dann selbst entscheiden, ob sie als Plattform einen x86-Server, ein Mainframe oder virtuelle Maschinen nutzen. Red Hat unterstützt nach eigenen Angaben dabei auch schon Microsofts Viridian. Für "Software as a Service" können sich Administratoren ebenfalls entscheiden.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg
  2. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt

Die Verwaltung erfolgt über einheitliche Werkzeuge, die zum Teil schon verfügbar sein sollen, teilweise aber erst noch vorgestellt werden. Bei Amazons Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) gibt es ab sofort eine Beta-Version von Red Hat Enterprise Linux (RHEL), die sich auf Amazons Servern verwenden lässt.

In der ersten Jahreshälfte 2008 sollen dann das fertige Red Hat Appliance Operating System und ein Appliance Development Kit folgen, mit denen Software-Anbieter fertige Appliances aus Betriebssystem und Anwendungen schnüren können. Leichtgewichtige Lösungen für USB-Sticks bis zu kompletten Stacks sollen so auf Basis von RHEL möglich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Herrmann 12. Nov 2007

Also ich finde es gut.


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /