Abo
  • Services:

Das iPhone ist da

Erwarteter Ansturm auf das iPhone blieb aus

Seit dem heutigen 9. November 2007 verkauft T-Mobile als Exklusivpartner von Apple das iPhone in Deutschland. Das Apple-Handy gibt es bei T-Mobile nur in Verbindung mit einem Mobilfunkvertrag, andere Händler dürfen das iPhone nicht anbieten. Nicht einmal Apple selbst verkauft es in Deutschland über seinen Online-Shop.

Artikel veröffentlicht am ,

iPhone
iPhone
In einer Kölner Telekom-Filiale gab es das iPhone bereits seit Mitternacht zu kaufen. Je nach Medienbericht heißt es, dass 200 oder 400 Interessierte in Köln gewesen seien, um das iPhone möglichst frühzeitig kaufen zu können. Damit blieb ein von T-Mobile erwarteter hoher Ansturm auf das iPhone aus, den der Konzern mit der Sonderöffnungszeit inszenieren wollte. In den übrigen Telekom-Shops wird das Apple-Handy seit den frühen Morgenstunden angeboten.

Stellenmarkt
  1. Design Offices GmbH, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Hagen

Beim iPhone-Kauf hat der Kunde die Wahl zwischen drei Verträgen. Für 49,- Euro im Monat erhält der iPhone-Kunde den Tarif Complete M mit 100 Inklusivminuten und 40 Frei-SMS. Auf 200 Freiminuten und 150 Gratis-SMS erhöht sich das Inklusivangebot, wenn man den Tarif Complete L wählt - dann muss man monatlich 69,- Euro bezahlen. In beiden Tarifen kostet jede weitere Gesprächsminute stattliche 39 Cent, während nach Überschreiten des Gratis-SMS-Kontingents jede weitere Kurzmitteilung mit 19 Cent abgerechnet wird.

iPhone
iPhone
Der teuerste Tarif Complete XL schlägt mit 89,- Euro im Monat zu Buche. Dafür erhält der Kunde 1.000 Gesprächsminuten sowie 300 SMS gratis. Werden diese Kontingente überschritten, kostet jede weitere Telefonminute 29 Cent und für weitere Kurzmitteilungen fallen hier ebenfalls 19 Cent an. Die Inklusivminuten gelten jeweils für Anrufe in alle deutschen Netze, Gleiches gilt für die Frei-SMS. Ausgenommen sind jeweils Sonder- und Service-Rufnummern. Die Anrufbeantworterfunktion Visual Voicemail ist kostenlos nutzbar. Unklar ist, ob iPhone-Besitzer aktiv von T-Mobile darauf hingewiesen werden, sobald die Inklusivminuten überschritten, alle Gratis-SMS aufgebraucht und das Datenvolumen erreicht wurde.

Alle Tarife enthalten eine Daten-Flatrate, die über das EDGE-Netz sowie die WLAN-Hotspots von T-Mobile genutzt werden kann. Wenn im EDGE-Netz ein bestimmtes Datenkontingent überschritten wird, drosselt T-Mobile die Bandbreite für den restlichen Monat auf max. 64 KBit/s im Downstream und 16 KBit/s im Upstream. Damit erhalten iPhone-Nutzer nur noch den Bruchteil der Datenrate, die etwa über EDGE möglich ist.

Im Tarifpaket Complete M tritt die Drosselung ab einem Monatsvolumen von 200 MByte ein, während es 1 GByte im Tarif Complete L sind, bevor die Bandbreite verringert wird. Im Tarif Complete XL kann ein Nutzer Daten von bis zu 5 GByte im EDGE-Netz laden, bevor die Bandbreitenbegrenzung zuschlägt. Nicht einmal gegen Zahlung weiterer Gebühren hat der iPhone-Besitzer die Möglichkeit, den übrigen Monat mit hoher Geschwindigkeit im Internet zu surfen, wenn das Monatsvolumen aufgebraucht wurde. Für den WLAN-Einsatz gelten diese Einschränkungen nicht, auch wenn das Kleingedruckte diesen Hinweis nicht kennt.

Zu den monatlichen Kosten und dem einmaligen Gerätepreis in Höhe von 399,- Euro für das iPhone addiert sich noch ein einmaliger Bereitstellungspreis in Höhe von 25,- Euro. Summa summarum kommen iPhone-Nutzer also für das Gerät und die monatlichen Gebühren mindestens auf Ausgaben von 1.600,- Euro - gemessen an der Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren. Im teuersten Tarif liegen die Gesamtkosten sogar bei 2.560,- Euro. Da T-Mobile das iPhone ausschließlich mit Vertrag anbietet, ist nicht bekannt, was das Gerät ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages kosten würde.

Mehr zum iPhone von Apple findet sich in einem 7-seitigen Testbericht auf Golem.de zum US-Modell. Seitdem wurden einige Fehlerchen korrigiert. Der iTunes-Shop kann über das Mobiltelefon aufgerufen werden, um unterwegs Musik zu kaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

Folgen Sie uns
       


Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /