Abo
  • Services:

Qimonda leidet unter niedrigen Speicherpreisen

Speicherpreise auf neuem Niedrigstand

Der anhaltend hohe Preisdruck in der DRAM-Branche macht Qimonda, der ehemaligen Halbleitersparte von Infineon, zu schaffen. Der Umsatz im vierten Geschäftsquartal 2006/2007 lag bei 711 Millionen Euro, 4 Prozent weniger als im dritten Quartal und ein Rückgang um 42 Prozent gegenüber 1,23 Milliarden Euro im vierten Quartal 2005/2006.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei weist Qimonda für das vierte Quartal 2006/2007 einen Verlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 258 Millionen Euro aus, immerhin eine Verbesserung gegenüber dem dritten Quartal, als das Unternehmen ein negatives EBIT von 323 Millionen Euro auswies. Der Konzernfehlbetrag lag im vierten Quartal bei 265 Millionen Euro, während Qimonda im vierten Quartal 2005/2006 noch einen Konzernüberschuss von 156 Millionen Euro erzielte.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Im gesamten Geschäftsjahr 2006/2007 hat Qimonda einen Umsatz von 3,61 Milliarden Euro erzielt. Dies entspricht einem Rückgang um 5 Prozent gegenüber dem Geschäftsjahr 2005/2006. Das EBIT für das Geschäftsjahr 2007 lag bei minus 246 Millionen Euro gegenüber einem positiven EBIT von 213 Millionen Euro im Vorjahr. Im Geschäftsjahr 2007 verzeichnete Qimonda einen Konzernfehlbetrag von 249 Millionen Euro im Vergleich zu einem Konzernüberschuss von 74 Millionen Euro im vorausgegangenen Geschäftsjahr.

Schuld an den roten Zahlen sei der anhaltend hohe Preisdruck in der DRAM-Branche, "wobei die Spot- und Vertragspreise auf neue Niedrigstände sanken", sagte Kin Wah Loh, Vorstandsvorsitzender der Qimonda AG.

So erzielte Qimonda im vierten Quartal 2006/2007 ein Wachstum bei den Bit-Lieferungen um 33 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der gesunkene Umsatz war hauptsächlich auf einen 53-prozentigen Rückgang der durchschnittlichen Verkaufspreise und auf einen schwächeren Dollar zurückzuführen. Im Vergleich zum vorausgehenden Quartal blieben die Bit-Lieferungen stabil, aber der Konzernumsatz ging aufgrund eines leichten Rückgangs der durchschnittlichen Verkaufspreise und eines schwächeren Dollars zurück. Im Geschäftsjahr 2007 insgesamt erhöhte Qimonda die Bit-Lieferungen um 44 Prozent im Vergleich zum Geschäftsjahr 2006. Der Umsatz sank jedoch vornehmlich durch einen 29-prozentigen Rückgang der durchschnittlichen Verkaufspreise und einen schwächeren Dollar.

Qimonda erwartet, seine Bit-Produktion im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2008 um rund 5 Prozent gegenüber dem vorausgehenden Quartal zu steigern. Dazu sollen hauptsächlich Produktivitätssteigerungen durch die fortlaufende Umstellung auf Technologien mit Strukturbreiten von 80 nm und 75 nm beitragen, einschließlich der Effekte aus dem Abbau von 200-mm-Kapazitäten. Für das gesamte Geschäftsjahr 2008 erwartet Qimonda, dass die Bit-Nachfrage einerseits durch das weiterhin robuste Wachstum bei DRAMs für Grafik-, Consumer- und Kommunikationsanwendungen und andererseits durch die Umstellung auf Module mit höherer Dichte im PC-Markt bestimmt wird. Das Unternehmen geht davon aus, dass es im Geschäftsjahr 2008 seine Bit-Produktion um rund 50 Prozent steigern wird. Dabei soll der Anteil der Bit-Lieferungen für PC-fremde Anwendungen im gesamten Geschäftsjahr über 50 Prozent liegen.

Zum Ende des Geschäftsjahres 2007 betrug die Brutto-Cash-Position des Unternehmens 1 Milliarde Euro, die Netto-Cash-Position lag bei 707 Millionen Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 127,85€ + Versand
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

erstl. 10. Nov 2007

Das ist Marktwirtschaft...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /