Abo
  • Services:

EA spendet SimCity für 100-Dollar-Laptop

OLPC-Organisation erhält Quellcode

Der Spiele-Publisher Electronic Arts hat Will Wrights Städtebausimulation "SimCity" aus dem Jahr 1989 an die Organisation One Laptop per Child (OLPC) gespendet. Deren kompakter, aber robuster "XO Laptop" bzw. 100-Dollar-Laptop für Entwicklungsländer soll damit aufgewertet werden - sowohl in spielerischer als auch pädagogischer Hinsicht.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir sind begeistert, dass wir mit dieser Spende unseren Beitrag für das Bildungsprojekt OLPC leisten können. SimCity ist unterhaltsam und gleichzeitig pädagogisch wertvoll, da der Spieler lernt, kreativ und mit eingeschränkten Ressourcen seine Stadt zu bauen und zu erhalten", so Steve Seabolt, Vice President Global Brand Development des The Sims Label. "Durch das Spiel werden besonders Erstnutzer auf spielerischem Weg an den Computer herangeführt."

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Idee, SimCity und den 100-Dollar-Laptop miteinander zu verbinden, stammt laut EA vom OLPC-Berater John Gilmore, der mit dem Spiel vertraut war. SimCity hat bis heute zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen erhalten und wird bis heute vielfach in Klassenzimmern als Bildungsinstrument verwendet.

In SimCity gilt es, als Bürgermeister einer neu zu errichtenden Stadt den Standort zu wählen sowie für Wohn- und Arbeitsplätze, Sicherheit und Freizeitmöglichkeiten der Einwohner zu sorgen. Im Laufe des Spiels müssen wichtige Entscheidungen getroffen und Notfallsituationen gemeistert werden.

EA hat den Quellcode von SimCity als Geschenk an das gemeinnützige Projekt übergeben. Unter Open Source gestellt ist der Spieleklassiker damit nicht, er wurde "nur OLPC für seine Laptops gespendet", hieß es seitens EA gegenüber Golem.de.

Der 100-Dollar-Laptop, der derzeit noch 200 Dollar kostet und damit 100 Dollar teurer als der angestrebte Preis ist, soll ab Dezember 2007 ausgeliefert werden. Im Rahmen der Aktion "Give One Get One" kann das Gerät in den USA und Kanada im Doppelpack für 399,- US-Dollar gekauft werden - eines geht dann an den Käufer, wenn er es nicht auch verschenken will, das andere an ein Kind in Afghanistan, Kambodscha, Haiti oder Ruanda. 200 Dollar werden dabei als Spende abrechenbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,79€
  2. 359,99€
  3. 169,99€
  4. 112,99€

Slicks 13. Nov 2007

spartanisch? Spartaaa.com Spartans!!! What is your profession? Huhhh Huhhh Huhhh! So geil!

Anonymous Coward 12. Nov 2007

Ja, ist wirklich GPL siehe http://www.donhopkins.com/drupal/node/130

corpser 12. Nov 2007

genau, gummi-koteletts könnte man auch hinschicken

Lino 11. Nov 2007

Oky du hast mich erwischt. Amiga und C64 klar das ich nicht daran gedacht habe. Amiga...

Holly 10. Nov 2007

Nein, nicht was den Pädagogischen nutzen anbelangt. Die OLPC-Menschen werden wohl mehr...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /