Abo
  • Services:

PlayStation 3 - Keine hohe Ausfallrate beim 40-GByte-Modell

Sony und Händler widersprechen Gerüchten

Laut Sony Computer Entertainment macht derzeit ein Gerücht die Runde, dem zufolge das neue 40-GByte-Modell der PlayStation 3 eine 40-prozentige Ausfallrate habe. Laut Hersteller ist das nicht korrekt - auch Händler konnten gegenüber Golem.de keine hohe Rücklaufquote bestätigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die niederländische Website Gamed.nl unter Bezug auf den belgischen Händler Games Manisa berichtete, soll die Ausfallquote der 40-GByte-PS3 bei 40 Prozent liegen. Die Geräte würden sich zwar gut verkaufen, aber es gebe u.a. große Probleme mit der Wiedergabe von Blu-ray Discs.

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Mannheim
  2. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. BETEILIGUNGS KG, Mannheim

Ein Sprecher von Sony Computer Entertainment betonte gegenüber Golem.de, dass das eine Falschmeldung sei und zeigte sich besorgt über die Verbreitung des unwahren Gerüchts. Auch von Golem.de befragte Händler gaben Entwarnung.

"Die Stücke, die wir bisher verkauften, haben aber keine Reklamationen nach sich gezogen", hieß es seitens eines Händlers. Ein anderer betonte: "Wir haben von der neuen mittlerweile schon mehrere Hundert verkauft und bis jetzt nur drei defekte Geräte gemeldet bekommen."

Probleme wie bei der Xbox 360 - bei der Microsoft mittlerweile einiges getan hat, um die Ausfälle zu verringern - scheinen Sony Computer Entertainment damit nicht ins Haus zu stehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

FranUnFine 09. Nov 2007

Wird schon von allen Seiten oft vergessen, dass es "den" PC gar nicht gibt.

Bibabuzzelmann 09. Nov 2007

"Die Geräte würden sich zwar gut verkaufen, aber es gebe u.a. große Probleme mit der...

Originaahl 08. Nov 2007

Waren bestimmt alles Originale :P

feierabend 08. Nov 2007

Tut sie das?

www.C-KN.de 08. Nov 2007

Ich wollte zwar zuerst auch die Katastrophengeschichten von der Xbox 360 nicht glauben...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /