Test: Asus Eee-PC in der Praxis

Schnittstellenausstattung und Hardware

Ports rechts
Ports rechts
Vorne rechts an der Basiskante des Eee-PC sind die Statusleuchten eines herkömmlichen Notebooks angebracht: Power-LED, Ladekontrolle, Festplattenzugriff und WLAN-Lämpchen. Letzteres leuchtet blau - Bluetooth beherrscht der Eee-PC jedoch nicht. An der rechten Seite sitzen zwei USB-2.0-Ports, ein Card-Reader für SD-Karten und MMCs, zwei USB-Ports und ein VGA-Ausgang. Dieser produzierte bis 1.280 x 1.024 Pixel an einem analogen TFT-Monitor noch ein ordentliches Bild ohne Kantenrauschen, darüber war das Bild matschig. Der Leser für Speicherkarten beherrscht - obwohl das Handbuch das nicht sagt - auch SDHC-Medien.

Stellenmarkt
  1. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
  2. Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d) für SPS und Visualisierungssysteme
    Maschinenfabrik Gustav Eirich GmbH & Co KG, Hardheim
Detailsuche

Ports links
Ports links
Links sitzen von vorne betrachtet Kopfhörer-Aus- und Mikrofon-Eingang sowie ein USB-Port, Modem-Buchse und Fast-Ethernet. Das 56k-Modem war beim Testgerät jedoch per Deckel verschlossen, der Rechner soll auch in Deutschland so erscheinen. Zwischen USB-Buchse und den Ton-Ports befindet sich ein 2 Zentimeter kleiner Luftauslass - ja, der Eee-PC kommt leider nicht ohne Lüfter aus. Ganz ohne bewegliche Teile - auch wenn das manchmal behauptet wird - geht es bei diesem Modell eben noch nicht. Der Lüfter springt nur unter hoher Last an und ist dann deutlich hörbar. Wie sehr er stört, hängt vom Untergrund ab, denn der Propeller ist direkt an der Unterschale verschraubt. Über eine stufenlose Regelung scheint er nicht zu verfügen.

PCI-Devices des Eee-PC
PCI-Devices des Eee-PC
Asus hat bisher nur in Händlerunterlagen Details zur Hardware des Eee-PC verraten, in den öffentlichen Datenblättern ist stets nur von einer "Intel CPU" und ebensolchem Chipsatz zu lesen. Der Befehl lspci in einer Linux-Shell fördert jedoch zu Tage, dass es sich um den Chipsatz 915GML handelt, Ethernet und 820.11b/g-WLAN stammen von Atheros - deren Chips sind schlicht billiger als die Intel-Bausteine. Der 915-Chipsatz arbeitet im Eee-PC nur mit einem Speicherkanal, folglich muss man das Speichermodul von SiS bei einer Erweiterung austauschen. Forenberichten zufolge funktionieren DDR2-667-Module - die aber nur mit effektiv 400 MHz betrieben werden - mit 1 GByte als SO-DIMM im Eee-PC aber problemlos.

Oben Mini-PCIe, unten SO-DIMM
Oben Mini-PCIe, unten SO-DIMM
Erweitert wird der Speicher über einen Deckel an der Unterseite des Eee-PC. Dort findet sich auch noch ein leerer Mini-PCIe-Steckplatz. Unbestätigten Angaben zufolge plant Asus als Zubehör und für kommende Ausgaben des Rechners ein DVB-T-Modul - den passenden Antennenanschluss konnten wir aber nicht auf Anhieb finden. Findige Bastler werden sich dieses Slots aber sicher bald annehmen, etwa mit einer weiteren Flash-Festplatte.

Daten laut CPUID
Daten laut CPUID
Der Prozessor ist laut CPUID-Befehl ein Celeron M aus der 353-Familie mit 900 MHz. Er arbeitet mit einem Dothan-Kern, also dem Äquivalent des zweiten Pentium M, aber nur mit 512 KByte L2-Cache. Laut Intels Datenblatt verfügt die CPU über eine typische Leistungsaufnahme von rund 5 Watt - kein Wunder, sie ist noch in 90 Nanometern Strukturbreite hergestellt. So erklärt sich auch, warum der Eee-PC für seine rund 3,5 Stunden Laufzeit einen derart dicken Akku benötigt.

Damit ist in dem kleinen Rechner ein Prozessor verbaut, der denen in der zweiten Generation von UMPCs recht ähnlich ist. Erst 2008 will Intel mit 'Silverthorne' einen eigens für ultramobile Geräte entwickelten x86-Prozessor mit weniger als 1 Watt Leistungsaufnahme, aber deutlich höherer Rechengeschwindigkeit als bisher vorstellen. Die in Foren geäußerte Vermutung, der Eee-PC würde im Akku-Betrieb nur mit rund 600 MHz arbeiten - was die UMPC-Prozessoren beherrschen -, konnten wir nicht nachvollziehen. Ein ohnehin schon ruckelndes Video wurde auch beim Trennen der Stromversorgung nicht langsamer. Eine endgültige Antwort von Asus zum Takt des Eee-Prozessors steht aber noch aus. Eine Auswahl an Standard-Geräten wie USB-Sticks, Mäuse und externe Festplatten lief auf unserem Testgerät auf Anhieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Asus Eee-PC in der PraxisTest: Asus Eee-PC in der Praxis 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Nano_144 07. Mär 2008

Wo hast Du das gelesen, dass das austauschbar ist? Alle mir bekannten Quellen berichten...

macbookbesitzer 07. Mär 2008

hallo, ich besitze das schwarze macbook, und bin sehr sehr zufrieden damit...bis auf das...

FERNmann 20. Feb 2008

Das ist jetzt schon ein Scherz?

cepheus 26. Jan 2008

Hallo, glaube, mal gelesen zu haben, das in den Seiten vom Bildschirm die Lautsprecher...

DarkBlooster 05. Jan 2008

es ist doch immer wieder geil, wenn andere sich anmaßen, einem vorzuschreiben was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /