Abo
  • Services:

Test: Asus Eee-PC in der Praxis

Schnittstellenausstattung und Hardware

Ports rechts
Ports rechts
Vorne rechts an der Basiskante des Eee-PC sind die Statusleuchten eines herkömmlichen Notebooks angebracht: Power-LED, Ladekontrolle, Festplattenzugriff und WLAN-Lämpchen. Letzteres leuchtet blau - Bluetooth beherrscht der Eee-PC jedoch nicht. An der rechten Seite sitzen zwei USB-2.0-Ports, ein Card-Reader für SD-Karten und MMCs, zwei USB-Ports und ein VGA-Ausgang. Dieser produzierte bis 1.280 x 1.024 Pixel an einem analogen TFT-Monitor noch ein ordentliches Bild ohne Kantenrauschen, darüber war das Bild matschig. Der Leser für Speicherkarten beherrscht - obwohl das Handbuch das nicht sagt - auch SDHC-Medien.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Marburg
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)

Ports links
Ports links
Links sitzen von vorne betrachtet Kopfhörer-Aus- und Mikrofon-Eingang sowie ein USB-Port, Modem-Buchse und Fast-Ethernet. Das 56k-Modem war beim Testgerät jedoch per Deckel verschlossen, der Rechner soll auch in Deutschland so erscheinen. Zwischen USB-Buchse und den Ton-Ports befindet sich ein 2 Zentimeter kleiner Luftauslass - ja, der Eee-PC kommt leider nicht ohne Lüfter aus. Ganz ohne bewegliche Teile - auch wenn das manchmal behauptet wird - geht es bei diesem Modell eben noch nicht. Der Lüfter springt nur unter hoher Last an und ist dann deutlich hörbar. Wie sehr er stört, hängt vom Untergrund ab, denn der Propeller ist direkt an der Unterschale verschraubt. Über eine stufenlose Regelung scheint er nicht zu verfügen.

PCI-Devices des Eee-PC
PCI-Devices des Eee-PC
Asus hat bisher nur in Händlerunterlagen Details zur Hardware des Eee-PC verraten, in den öffentlichen Datenblättern ist stets nur von einer "Intel CPU" und ebensolchem Chipsatz zu lesen. Der Befehl lspci in einer Linux-Shell fördert jedoch zu Tage, dass es sich um den Chipsatz 915GML handelt, Ethernet und 820.11b/g-WLAN stammen von Atheros - deren Chips sind schlicht billiger als die Intel-Bausteine. Der 915-Chipsatz arbeitet im Eee-PC nur mit einem Speicherkanal, folglich muss man das Speichermodul von SiS bei einer Erweiterung austauschen. Forenberichten zufolge funktionieren DDR2-667-Module - die aber nur mit effektiv 400 MHz betrieben werden - mit 1 GByte als SO-DIMM im Eee-PC aber problemlos.

Oben Mini-PCIe, unten SO-DIMM
Oben Mini-PCIe, unten SO-DIMM
Erweitert wird der Speicher über einen Deckel an der Unterseite des Eee-PC. Dort findet sich auch noch ein leerer Mini-PCIe-Steckplatz. Unbestätigten Angaben zufolge plant Asus als Zubehör und für kommende Ausgaben des Rechners ein DVB-T-Modul - den passenden Antennenanschluss konnten wir aber nicht auf Anhieb finden. Findige Bastler werden sich dieses Slots aber sicher bald annehmen, etwa mit einer weiteren Flash-Festplatte.

Daten laut CPUID
Daten laut CPUID
Der Prozessor ist laut CPUID-Befehl ein Celeron M aus der 353-Familie mit 900 MHz. Er arbeitet mit einem Dothan-Kern, also dem Äquivalent des zweiten Pentium M, aber nur mit 512 KByte L2-Cache. Laut Intels Datenblatt verfügt die CPU über eine typische Leistungsaufnahme von rund 5 Watt - kein Wunder, sie ist noch in 90 Nanometern Strukturbreite hergestellt. So erklärt sich auch, warum der Eee-PC für seine rund 3,5 Stunden Laufzeit einen derart dicken Akku benötigt.

Damit ist in dem kleinen Rechner ein Prozessor verbaut, der denen in der zweiten Generation von UMPCs recht ähnlich ist. Erst 2008 will Intel mit 'Silverthorne' einen eigens für ultramobile Geräte entwickelten x86-Prozessor mit weniger als 1 Watt Leistungsaufnahme, aber deutlich höherer Rechengeschwindigkeit als bisher vorstellen. Die in Foren geäußerte Vermutung, der Eee-PC würde im Akku-Betrieb nur mit rund 600 MHz arbeiten - was die UMPC-Prozessoren beherrschen -, konnten wir nicht nachvollziehen. Ein ohnehin schon ruckelndes Video wurde auch beim Trennen der Stromversorgung nicht langsamer. Eine endgültige Antwort von Asus zum Takt des Eee-Prozessors steht aber noch aus. Eine Auswahl an Standard-Geräten wie USB-Sticks, Mäuse und externe Festplatten lief auf unserem Testgerät auf Anhieb.

 Test: Asus Eee-PC in der PraxisTest: Asus Eee-PC in der Praxis 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Nano_144 07. Mär 2008

Wo hast Du das gelesen, dass das austauschbar ist? Alle mir bekannten Quellen berichten...

macbookbesitzer 07. Mär 2008

hallo, ich besitze das schwarze macbook, und bin sehr sehr zufrieden damit...bis auf das...

FERNmann 20. Feb 2008

Das ist jetzt schon ein Scherz?

cepheus 26. Jan 2008

Hallo, glaube, mal gelesen zu haben, das in den Seiten vom Bildschirm die Lautsprecher...

DarkBlooster 05. Jan 2008

es ist doch immer wieder geil, wenn andere sich anmaßen, einem vorzuschreiben was...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /