Vodafones iPhone-Konkurrent kommt von Samsung

Verkaufsstart 9. November - der Tag, an dem auch das iPhone zu haben ist

Nachdem Vodafone im iPhone-Poker den Kürzeren gezogen hat, soll nun das Qbowl alias Samsung SGH-F700 eines der Flaggschiffe bei dem Düsseldorfer Netzbetreiber werden und dem Apple-Handy Paroli bieten. Es verfügt wie das iPhone über einen Touchscreen und Visual Voicemail, die eingebaute Kamera schafft jedoch mehr Megapixel.

Artikel veröffentlicht am , yg

Samsung Qbowl
Samsung Qbowl
Im Qbowl sitzt nicht nur eine 2-Megapixel-Kamera wie im iPhone, sondern eine 3-Megapixel-Kamera mit 3fach digitalem Zoom und Autofokus. Die Gerätebedienung läuft wie bei Apple vor allem über den Touchscreen, allerdings fehlt dem Samsung-Gerät die MultiTouch-Funktion des iPhones. Er misst 3,2 Zoll in der Diagonale bei einer Auflösung von 240 x 432 Pixeln und bis zu 262.144 Farben. Zum Vergleich: Das iPhone-Display ist 3,5 Zoll groß und bietet eine Auflösung von 320 x 480 Pixeln.

Inhalt:
  1. Vodafones iPhone-Konkurrent kommt von Samsung
  2. Vodafones iPhone-Konkurrent kommt von Samsung

Um die Bedienung über den Touchscreen zu vereinfachen, hat Samsung die Technik VibeTonz eingesetzt. Drückt der Nutzer einen der virtuellen Knöpfe, bekommt er ein leichtes Vibrieren als Rückmeldung. Damit soll ihm der Eindruck vermittelt werden, es handele sich um mechanische Knöpfe, die betätigt werden.

Samsung Qbowl
Samsung Qbowl
Anders als das Apple-Produkt, das nur eine virtuelle Tastatur bietet, verfügt das Mobiltelefon von Samsung über eine ausziehbare QWERTZ-Tastatur, um etwa E-Mails zu beantworten oder auch längere Notizen einzugeben.

Der Anrufbeantworter im Qbowl wird grafisch dargestellt, Vodafone bezeichnet dies als "Vodafone Visual Mailbox". Die Auswahl der Nachrichten erfolgt per Klick - in der Reihenfolge, die der Anwender wünscht. So muss nicht Nachricht für Nachricht durchgehört werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    kubus IT GbR, verschiedene Standorte
  2. Senior-Softwareentwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Surfen kann der Nutzer via HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s. Außerhalb des UMTS-Netzes von Vodafone, das derzeit in 2.200 deutschen Städten und Gemeinden verfügbar ist, werden die Daten zum Internet per EDGE mit bis zu 220 KBit/s oder per GPRS übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vodafones iPhone-Konkurrent kommt von Samsung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Alternativ... 16. Okt 2008

Wie ZUR HÖLLE bekomme ich OHNE Mac und Ohne Kaufprogramme und OHNE Jailbreak!!! Eine PPT...

macmanred 17. Nov 2007

Komisch, meins läuft seit 2 Monaten ohne Probleme. Ich muss sagen es ist das beste Handy...

Kopp 09. Nov 2007

Das iPhone ist doch heute offiziell in Deutschland gestartet und Golem ist das gar keine...

Maetu 09. Nov 2007

Du bist aber ein ganz lustiges Bürschchen. Ich habe das auf den Wohnort bezogen was wohl...

(Alternativ... 09. Nov 2007

Allein die haptische Rückmeldung bei der Eingabe über den Touchscreen ist mehr wert als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /