Abo
  • Services:

Vodafones iPhone-Konkurrent kommt von Samsung

Verkaufsstart 9. November - der Tag, an dem auch das iPhone zu haben ist

Nachdem Vodafone im iPhone-Poker den Kürzeren gezogen hat, soll nun das Qbowl alias Samsung SGH-F700 eines der Flaggschiffe bei dem Düsseldorfer Netzbetreiber werden und dem Apple-Handy Paroli bieten. Es verfügt wie das iPhone über einen Touchscreen und Visual Voicemail, die eingebaute Kamera schafft jedoch mehr Megapixel.

Artikel veröffentlicht am , yg

Samsung Qbowl
Samsung Qbowl
Im Qbowl sitzt nicht nur eine 2-Megapixel-Kamera wie im iPhone, sondern eine 3-Megapixel-Kamera mit 3fach digitalem Zoom und Autofokus. Die Gerätebedienung läuft wie bei Apple vor allem über den Touchscreen, allerdings fehlt dem Samsung-Gerät die MultiTouch-Funktion des iPhones. Er misst 3,2 Zoll in der Diagonale bei einer Auflösung von 240 x 432 Pixeln und bis zu 262.144 Farben. Zum Vergleich: Das iPhone-Display ist 3,5 Zoll groß und bietet eine Auflösung von 320 x 480 Pixeln.

Inhalt:
  1. Vodafones iPhone-Konkurrent kommt von Samsung
  2. Vodafones iPhone-Konkurrent kommt von Samsung

Um die Bedienung über den Touchscreen zu vereinfachen, hat Samsung die Technik VibeTonz eingesetzt. Drückt der Nutzer einen der virtuellen Knöpfe, bekommt er ein leichtes Vibrieren als Rückmeldung. Damit soll ihm der Eindruck vermittelt werden, es handele sich um mechanische Knöpfe, die betätigt werden.

Samsung Qbowl
Samsung Qbowl
Anders als das Apple-Produkt, das nur eine virtuelle Tastatur bietet, verfügt das Mobiltelefon von Samsung über eine ausziehbare QWERTZ-Tastatur, um etwa E-Mails zu beantworten oder auch längere Notizen einzugeben.

Der Anrufbeantworter im Qbowl wird grafisch dargestellt, Vodafone bezeichnet dies als "Vodafone Visual Mailbox". Die Auswahl der Nachrichten erfolgt per Klick - in der Reihenfolge, die der Anwender wünscht. So muss nicht Nachricht für Nachricht durchgehört werden.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg

Surfen kann der Nutzer via HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s. Außerhalb des UMTS-Netzes von Vodafone, das derzeit in 2.200 deutschen Städten und Gemeinden verfügbar ist, werden die Daten zum Internet per EDGE mit bis zu 220 KBit/s oder per GPRS übertragen.

Vodafones iPhone-Konkurrent kommt von Samsung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Alternativ... 16. Okt 2008

Wie ZUR HÖLLE bekomme ich OHNE Mac und Ohne Kaufprogramme und OHNE Jailbreak!!! Eine PPT...

macmanred 17. Nov 2007

Komisch, meins läuft seit 2 Monaten ohne Probleme. Ich muss sagen es ist das beste Handy...

Kopp 09. Nov 2007

Das iPhone ist doch heute offiziell in Deutschland gestartet und Golem ist das gar keine...

Maetu 09. Nov 2007

Du bist aber ein ganz lustiges Bürschchen. Ich habe das auf den Wohnort bezogen was wohl...

(Alternativ... 09. Nov 2007

Allein die haptische Rückmeldung bei der Eingabe über den Touchscreen ist mehr wert als...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /