Abo
  • Services:

Telekom verliert erneut fast eine halbe Million Anschlüsse

Umsatzwachstum dank gutem Auslandsgeschäft

Die Deutsche Telekom wächst vor allem im Ausland und konnte so ihren Gesamtumsatz im dritten Quartal 2007 gegenüber dem Vorjahr um 2,8 Prozent auf 46,7 Milliarden US-Dollar steigern, obwohl der Inlandsumsatz um 9,3 Prozent gesunken ist. So erwirtschaftet die Telekom mittlerweile mehr als die Hälfte ihrer Umsätze außerhalb Deutschlands.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Strich erwirtschaftete der Gesamtkonzern im dritten Quartal 2007 ein bereinigtes EBITDA von 5,1 Milliarden Euro, was leicht über dem Wert des Vorjahres liegt. Für das gesamte Geschäftsjahr hält die Telekom an ihrer Prognose von einem EBITDA in Höhe von rund 19 Milliarden Euro fest.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Dabei meldet die Telekom auch im Inland kleine Erfolge: Das Geschäftsfeld Breitband/Festnetz liegt mit einer Neukundenquote von 48 Prozent bei Breitbandanschlüssen leicht über dem geplanten Anteil von 40 bis 45 Prozent für das Gesamtjahr. Im dritten Quartal stieg die Zahl der Breitbandkunden damit um 480.000. Damit verfügen jetzt 8,5 Millionen Kunden in Deutschland über einen Breitbandanschluss von T-Home. 3,5 Millionen DSL-Anschlüsse werden über Resale-Angebote durch T-Home technisch realisiert, aber von Wettbewerbern vermarktet. Damit ist die Zahl der DSL-Anschlüsse in Deutschland im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 28 Prozent auf über 12 Millionen Anschlüsse gestiegen.

Dennoch verlor das Geschäftsfeld Breitband/Festnetz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum im dritten Quartal beim bereinigten EBITDA 14,9 Prozent, lag mit 1,7 Milliarden Euro aber auf dem Niveau der ersten beiden Quartale 2007. Die schlechte Umsatzentwicklung ging vor allem auf rückläufige Verbindungsumsätze und die Verluste von Anschlüssen im Inland zurück. Rund 497.000 Anschlüsse hat die Telekom im dritten Quartal 2007 verloren, immerhin weniger als in den vorangegangenen Quartalen. Damit zählt die Telekom im Inland zum 30. September 2007 noch 31,6 Millionen Anschlüsse.

Der Gesamtumsatz im Bereich Breitband/Festnetz verringerte sich in den ersten drei Quartalen um 7 Prozent auf 17,1 Milliarden Euro. Im Ausland konnte das Geschäftsfeld Breitband/Festnetz den Umsatz im Neunmonatsvergleich jedoch um 2,8 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro steigern.

Bei T-Mobile stieg die Zahl der Neukunden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 39,4 Prozent auf 577.000. Positiv dazu beigetragen habe insbesondere die erfolgreiche Entwicklung des Max-Flatrate-Tarifs, der im dritten Quartal einen Kundenzuwachs um 272.000 im Vergleich zum Vorquartal verzeichnete: Ende September hatten sich insgesamt 811.000 Kunden für diesen Tarif entschieden. Auch die Zahl der T-Mobile@home-Kunden hat sich weiter deutlich erhöht: Die Kundenzahl lag mit Ablauf des dritten Quartals bei über 1,8 Millionen - eine Steigerung von fast 150 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert.

Allerdings konnte der Kundenzuwachs aufgrund "des intensiven Preisdrucks auf dem Heimatmarkt" den Rückgang beim Umsatz von T-Mobile Deutschland nicht kompensieren. Mit rund sechs Milliarden Euro lag dieser 2,7 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. So erzielte T-Mobile ein bereinigtes EBITDA von 2,2 Milliarden Euro, ein Minus von 11 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum.



Anzeige
Top-Angebote

Korrumpel 10. Nov 2007

Das ist genau das, was die von Dir wollen, ein GEFÜHL!! Hat ev. nüscht mit der Realität...

Korrumpel 10. Nov 2007

Vielen Dank für diese geistige Ejakulation!

ernstl. 09. Nov 2007

Meine Erfahrung mit einer T-Alternative: I: Ist DSL 16000 verfügbar? D: Anschrift? I...

T-Offline 09. Nov 2007

ROFL - bei Telekom noch von Service zu sprechen, ist schon sehr fragwürdig. Ok, z.B. der...

Schnorrist 08. Nov 2007

Bei der T-Com ist alles Scheisse. Weil es so ist. Und deshalb: Bei der T-Com ist alles...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
Auf zum Pixelernten!

In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /