Abo
  • Services:

Fedora 8 alias Werewolf im Test

Gnome
Gnome
Mit Fedora 7 wurden die bereits erwähnten Spins eingeführt. Neben dem Standard-Spin für Workstation- und Server-Systeme und dem KDE-Spin gibt es nun in Fedora 8 drei weitere: eine Live-DVD mit verschiedenen Spielen, einen Entwickler-Spin, der ebenfalls auf einer Live-DVD etliche Programmierwerkzeuge vereint, und das Elektroniklabor, das etwa Programme zum Platinen-Design und für Schaltkreissimulationen mitliefert.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, München

Fazit:
Gegenüber Fedora 7, das eher grundlegende Änderungen unter der Haube mitbrachte, enthält Fedora 8 wieder deutlich mehr sichtbare Neuerungen. Wie bei den im Halbjahresrhythmus erscheinenden Linux-Distributionen üblich, sind jedoch keine revolutionären neuen Funktionen dabei. Vielmehr macht es die Masse. Pulse Audio dürfte noch am ehesten für eine breite Anwenderschar interessant sein, viele der weiteren Neuerungen - die Drucker- oder die Firewall-Konfiguration - machen das Leben leichter.

Eclipse
Eclipse
Kritische Funktionen wie der noch nicht richtig funktionierende Online-Desktop oder auch das schon länger enthaltene Compiz aktivieren die Entwickler nicht standardmäßig. Wer mehr möchte, kann, aber niemand muss. Schade nur, dass dies beim Udpate auch auf Pulse Audio zutrifft. Gerade im Bereich der Notebook-Unterstützung tut sich viel - wer aktuell Probleme mit Linux auf seinem mobilen Rechner hat oder nur versuchen möchte, seine Akkulaufzeit zu verlängern, für den könnte sich ein Update lohnen.

Ansonsten bleibt es dabei: Die Fedora-Entwickler haben eine solide neue Version vorgestellt. Wer etwas von den neuen Funktionen nutzen möchte, kann umsteigen, wer lieber noch wartet, braucht sich ebenfalls keine Sorgen zu machen: Fedora 7 wird noch bis einen Monat nach Erscheinen von Fedora 9 unterstützt - und das erscheint im Mai 2008.

Fedora 8 steht ab sofort in verschiedenen Varianten für x86, x86-64 und PPC zum Download bereit.

 Fedora 8 alias Werewolf im Test
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...
  2. Über 2.700 Filme und TV-Serien

Georg H. 10. Nov 2007

Danke grüntee und hugo987. Ich muss gestehen, Fedora als Arbeitsplatz-Betriebssystem...

E|V|() 09. Nov 2007

EMO

Duderino 09. Nov 2007

Wieso soll die DVD ein reines Installationsmedium sein. Man könnte eine viel bessere...

Ph03nix 09. Nov 2007

danke :)

regiedie1. 09. Nov 2007

Leopold-Test^^ *LOL* You make my day! :D


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /