Fedora 8 alias Werewolf im Test

Firewall-Konfiguration
Firewall-Konfiguration
Die Unterstützung für drahtlose Netzwerke verbessert Fedora 8 gleich auf zwei Feldern. Zum einen sind neue Treiber für WLAN-Karten enthalten, die auf dem noch recht frischen Wireless-Stack Mac80211 aufsetzen. Zum anderen wurde die Bluetooth-Integration verbessert. Die BlueZ-Funktionen wurden in den Gnome-Phone-Manager und Gnokii integriert, mit denen sich unter anderem Kurznachrichten über ein Mobiltelefon versenden lassen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler/in für SAP-ABAP/UI5 (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
  2. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
Detailsuche

Die Fedora-Entwickler versprechen zusätzlich eine bessere Notebook-Unterstützung. Den Tickless-Kernel, der häufiger in den Ruhezustand verfallen kann, brachte Fedora 7 schon für x86-Systeme mit, nun gibt es ihn auch für x86-64-Computer. Für eine bessere Energieverwaltung und eine bessere Unterstützung von Sondertasten auf Notebooks wurden weitere Quirks eingebaut. Sehr begrüßenswert ist im Zusammenhang mit der Energieverwaltung auch, dass sich die Fedora-Entwickler nicht auf ihren Tickless-Kernel verlassen, sondern versuchen, Programme zu identifizieren, die die CPU unnötig aus dem Schlaf reißen, um diese Probleme zu beheben. Läuft ein Notebook im Akkubetrieb, deaktiviert Fedora 8 auch alle Cronjobs.

Die Druckerkonfiguration erleichtert die neue Fedora-Ausgabe ebenso. Wird ein Gerät angeschlossen, richtet die Distribution es automatisch ein - vorausgesetzt, ein passender Treiber ist vorhanden. Das System soll aber so intelligent sein, im Notfall den Treiber für ein verwandtes Gerät zu nutzen. Ist gar nichts zu finden, wird ein einfacher Texttreiber eingebunden. Kleine Hinweise unterhalb des oberen Panels informieren den Anwender darüber. Wer die aktuelle Ubuntu-Version 7.10 ausprobiert hat, kennt das System schon - die Ubuntu-Entwickler hatten das von Fedora entwickelte System übernommen.

CodecBuddy
CodecBuddy
Administratoren können in Fedora 8 ein neues grafisches Werkzeug benutzen, um eine einfache Firewall einzurichten. Zumindest die grundlegenden Funktionen wie ein Paketfilter und Masquerading lassen sich hierüber einstellen.

Mit PolicyKit liefert die Distribution des Weiteren ein neues Werkzeug, um Nutzern die notwendigen Rechte für einzelne Aktionen zuzuweisen. Normale Nutzer können also auf Geräte zugreifen oder Funktionen aufrufen, für die an sich Root-Rechte erforderlich sind. Bei den Sicherheitsfunktionen gibt es zudem Zuwachs in Form eines Kiosk-Modus via SELinux und die enthaltene Glibc 2.7 unterstützt SHA256 sowie SHA512 für Passwörter. Mit den in Fedora enthaltenen Werkzeugen lassen sich die Hashs allerdings noch nicht für neue Passwörter verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fedora 8 alias Werewolf im TestFedora 8 alias Werewolf im Test 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Georg H. 10. Nov 2007

Danke grüntee und hugo987. Ich muss gestehen, Fedora als Arbeitsplatz-Betriebssystem...

E|V|() 09. Nov 2007

EMO

Duderino 09. Nov 2007

Wieso soll die DVD ein reines Installationsmedium sein. Man könnte eine viel bessere...

Ph03nix 09. Nov 2007

danke :)

regiedie1. 09. Nov 2007

Leopold-Test^^ *LOL* You make my day! :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /