Abo
  • Services:

Fedora 8 alias Werewolf im Test

Compiz-Konfiguration
Compiz-Konfiguration
Beachten sollte man dabei die Konfigurationshinweise des Online-Desktop-Teams. Denn in diesen steht, es würde mittlerweile genügen, die Sitzungsart bei der Anmeldung wieder umzuschalten, allerdings reichte dies bei Fedora nicht und man muss GConf bemühen, um den normalen Gnome-Desktop wieder zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh

Für die Anzeige ist in Fedora 8 weiterhin der X.org-Server 1.3 zuständig, freie Treiber für ATI- und Nivida-Karten - sowohl der Standard "nv"-Treiber als auch der neue Nouveau-Treiber - sind in der Distribution enthalten, proprietäre Treiber liefert das Fedora-Projekt nicht mit. Compiz 0.6.2 ist gemeinsam mit Aiglx für grafische Effekte auf dem Desktop zuständig, mit dem freien Radeon-Treiber funktioniert das wunderbar - Nvidia-Besitzer müssen sich den proprietären Treiber nachinstallieren.

Firefox
Firefox
Wer sich mehr Effekte wünscht, als das Standard-Compiz bietet, kann zusätzlich Compiz Fusion installieren. Neben allerlei Effekten, die nett anzusehen, aber kaum nützlich sind, gibt es so beispielsweise alternative Programmumschalter sowie "Annotate", um mit der Maus auf dem Desktop zu malen. Eingeschaltet sind die Desktop-Effekte standardmäßig aber nicht, dies könnte sich mit Fedora 9 ändern. Auch ist das Programm zur Konfiguration noch nicht ideal, vor allem zu eingeschränkt, so dass in vielen Fällen doch wieder GConf herhalten muss - Ubuntu liefert ein deutlich umfangreicheres Werkzeug mit.

Zur einfachen Netzwerkkonfiguration ist wie schon zuvor der Network Manager des Gnome-Projektes dabei, nun in der Version 0.7. Diese wurde in großen Teilen neu geschrieben, um eine solidere Architektur zu schaffen, die dann in künftigen Versionen um neue Funktionen erweitert werden kann. Aktuell soll Network Manager 0.7 erst einmal die Sicherheit erhöhen, indem Passwörter für WPA-gesicherte Netzwerke im Gnome-Keyring gespeichert werden. Ein neues D-Bus-API erleichtert außerdem die Integration in andere Programme.

 Fedora 8 alias Werewolf im TestFedora 8 alias Werewolf im Test 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Georg H. 10. Nov 2007

Danke grüntee und hugo987. Ich muss gestehen, Fedora als Arbeitsplatz-Betriebssystem...

E|V|() 09. Nov 2007

EMO

Duderino 09. Nov 2007

Wieso soll die DVD ein reines Installationsmedium sein. Man könnte eine viel bessere...

Ph03nix 09. Nov 2007

danke :)

regiedie1. 09. Nov 2007

Leopold-Test^^ *LOL* You make my day! :D


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /