Abo
  • Services:

Fedora 8 alias Werewolf im Test

Pulse Audio
Pulse Audio
Passend zum neuen Soundserver ist mit CodecBuddy ein Assistent enthalten, der es schon in Fedora 7 hätte schaffen sollen. Da das Fedora-Projekt aufgrund rechtlicher Bedenken unter anderem keine mit Patenten belasteten Multimedia-Codecs ausliefert, können mit einer neuen Fedora-Installation beispielsweise keine MP3-Dateien abgespielt werden. CodecBuddy soll helfen, indem beim Öffnen einer solchen Datei der Codec-Download angeboten wird. Fedora arbeitet dabei allerdings mit Fluendo zusammen. Die Codecs der spanischen Firma sind lizenzrechtlich unbedenklich, aber bis auf den MP3-Codec nicht kostenlos. Viele Nutzer dürften daher auch weiter die Pakete aus dem Livna-Repository bevorzugen - die müssen aber weiterhin manuell über den Paketmanager installiert werden.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing

Immerhin gab es bei der Paketverwaltung Änderungen. Die Yum-Oberfläche Pirut enthält nämlich einen Repository-Editor, mit dem sich Softwarequellen hinzufügen, ändern und löschen sowie aktivieren und deaktivieren lassen. Die wichtigsten externen Repositorys bieten freilich RPM-Dateien an, die den nötigen Eintrag automatisch vornehmen. Darüber hinaus soll die Paketverwaltung abermals schneller arbeiten.

Compiz
Compiz
Fedora 8 bringt auch einen Vorgeschmack auf den vom Gnome-Projekt geplanten Online-Desktop mit. Wer sehen will, was sich dahinter verbirgt, muss allerdings selbst Hand anlegen und die "online-desktop"-Pakete installieren. Anschließend finden sich verteilt durch die Menüs einige Verknüpfungen mit Online-Diensten wie Google Mail und Flickr, aber auch zu Red Hats eigenem sozialen Netzwerk Mugshot. Darüber hinaus kann über den Anmeldemanager die "Online-Desktop-Demo" gestartet werden.

Theoretisch sollte hier die Seitenleiste Big Board angezeigt werden, um lokale Programme und Online-Dienste zu präsentieren, und es sollte nur ein Panel am unteren Bildschirmrand geben. Ferner sollte ein Firefox starten, über den man sich auch bei online.gnome.org anmelden kann - bei unserem Test erschien allerdings nur das Panel, Seitenleiste und Firefox blieben verborgen und damit auch die Möglichkeit, sich anzumelden. Gedacht ist der Online-Desktop aber ohnehin nur als Vorschau.

 Fedora 8 alias Werewolf im TestFedora 8 alias Werewolf im Test 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nokia 6.1 für 177€ - Bestpreise!)

Georg H. 10. Nov 2007

Danke grüntee und hugo987. Ich muss gestehen, Fedora als Arbeitsplatz-Betriebssystem...

E|V|() 09. Nov 2007

EMO

Duderino 09. Nov 2007

Wieso soll die DVD ein reines Installationsmedium sein. Man könnte eine viel bessere...

Ph03nix 09. Nov 2007

danke :)

regiedie1. 09. Nov 2007

Leopold-Test^^ *LOL* You make my day! :D


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


        •  /