Abo
  • Services:
Anzeige

Fedora 8 alias Werewolf im Test

Pulse Audio
Pulse Audio
Pulse Audio verfügt über eine Plug-In-Architektur, um Erweiterungen auch dynamisch und automatisch laden zu können. Das funktioniert auch mit Modulen, so dass Plug-and-Play für USB-Audiogeräte wie Headsets möglich wird und der Soundserver einen Audio-Stream sofort darauf umleitet. Die Lautstärke lässt sich unabhängig für einzelne Anwendungen regeln. Auch dies ist automatisch möglich, um beispielsweise während eines VoIP-Telefonates die Musikwiedergabe leiser werden zu lassen.

Anzeige

Audiostreams können während der Wiedergabe auf ein anderes Gerät verschoben werden. Zeroconfig unterstützt Pulse Audio ebenfalls. So lassen sich Soundserver im Netzwerk aufspüren und ein laufender Audiostream auf einen anderen Rechner umlenken. Übrigens kein Zufall, denn der Pulse-Audio-Entwickler Lennart Poettering arbeitet auch am Zeroconf-System Avahi.

In erster Linie soll Pulse Audio die heute oft auftretenden Probleme bei simultaner Ein- und Ausgabe beseitigen. Der Soundserver bietet aber noch mehr - die Tatsache, dass er von Poettering auf der diesjährigen Gnome-Entwicklerkonferenz Guadec als "Compiz for Sound" bezeichnet wird, gibt eine Idee, in welche Richtung diese Funktionen gehen.

Konfigurationsprogramme
Konfigurationsprogramme
Pulse Audio funktioniert gut; in den Genuss kommt aber leider nur, wer Fedora 8 frisch installiert. Wer hingegen ein Update vornimmt, muss Pulse Audio selbst einrichten. Und auch wenn die meisten Programme sofort mit Pulse Audio funktionieren sollten, kann es durchaus zu Problemen kommen - etliche Tipps dazu gibt es im Wiki des Projektes. Normale Gnome-Anwendungen sind in der Regel unkritisch, da Soundserver und GStreamer zum Umgang mit Codecs voneinander getrennt sind, Pulse Audio kann also ESD transparent ersetzen. Problematisch wird es unter Umständen bei Programmen, die ein anderes System nutzen.

 Fedora 8 alias Werewolf im TestFedora 8 alias Werewolf im Test 

eye home zur Startseite
Georg H. 10. Nov 2007

Danke grüntee und hugo987. Ich muss gestehen, Fedora als Arbeitsplatz-Betriebssystem...

E|V|() 09. Nov 2007

EMO

Duderino 09. Nov 2007

Wieso soll die DVD ein reines Installationsmedium sein. Man könnte eine viel bessere...

Ph03nix 09. Nov 2007

danke :)

regiedie1. 09. Nov 2007

Leopold-Test^^ *LOL* You make my day! :D


nexem.info - Der News-Blog / 16. Nov 2007

Fedora 8 alias Werewolf nun als Final-Version

EDV - Ende der Vernunft / 10. Nov 2007

Fedora 8 - Schlechte Seiten, gute Seiten



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KVM ServicePlus - Kunden- und Vertriebsmanagement GmbH, Halle
  2. Treif Maschinenbau GmbH, Oberlahr
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. msg DAVID GmbH, Braunschweig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€ USK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren
Flexispy
Wir lassen uns Spyware installieren
  1. Staatstrojaner Finspy vom Innenministerium freigegeben
  2. Adobe Zero-Day in Flash wird ausgenutzt
  3. Shodan + Metasploit Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Honor 9 Lite im Test: Gutes Smartphone mit zwei Frontkameras für 230 Euro
Honor 9 Lite im Test
Gutes Smartphone mit zwei Frontkameras für 230 Euro
  1. Android 8.0 Oreo für Honor 8 Pro und Honor 9 ist fertig
  2. Smartphone Honor 6C Pro wird zeitweise günstiger
  3. Honor View 10 Honors neues Topsmartphone kostet 500 Euro

  1. Re: Emulation ist Käse, Android-Layer wäre wichtig

    DarkWildcard | 10:05

  2. Re: Wo ist die Klage von Intel?

    Limit | 10:03

  3. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    LH | 09:59

  4. Re: Wasserstoff wäre billiger

    Algo | 09:58

  5. Re: Wow! Unglaublich!

    FalschesEnde | 09:48


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel