Abo
  • Services:

Aufrüstung: Radartechnik macht Autos zu fahrenden Aufklärern

Infineon bringt kompakte Komponenten für Radartechnik auf den Markt

In einigen Fahrzeugen der Oberklasse gibt es sie bereits: Radarsysteme tasten die Umgebung des Fahrzeugs kontinuierlich ab und können dem Fahrer, aber auch dem Fahrzeug helfen, sicherer zu fahren. Noch ist die Technik aber sehr teuer und auch voluminös, doch das soll sich mit einem hoch integrierten Schaltkreis von Infineon nun ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Aktuelle Radarsysteme für Autos kosten weit mehr als 1.000,- Euro und sind mit Abmessungen von rund 10 auf 20 cm auch nicht gerade dafür geeignet, in die Stoßfänger von kleineren Autos integriert zu werden. Die neue Familie von Radar-System-ICs (RASIC) von Infineon für das Fern- und Mittelbereichsradar soll dies ändern und ab Mitte 2010 in Fahrzeugen der Mittelklasse eingesetzt werden können.

Stellenmarkt
  1. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. EWE NETZ GmbH, Oldenburg

Der "Radarchip" RXN7740 ist für den Frequenzbereich 76 bis 77 GHz ausgelegt und integriert Oszillator, Verstärker sowie vier Mischer für mehrere Antennen. Damit sollen die Fahrzeughersteller das gesamte Radarsystem auf ein Viertel der heutigen Größe verkleinern und die Systemkosten für das Hochfrequenz-Modul um mehr als 20 Prozent reduzieren können.

Fern- und Mittelbereichsradare decken einen Bereich von 20 bis 200 Metern um das Auto ab und können unabhängig von den Sichtverhältnissen Hindernisse erkennen. Je nach Situation können dann Fahrerassistenzsysteme den Fahrer benachrichtigen oder aktive Sicherheitsmaßnahmen eingeleitet werden, wenn beispielsweise ein Unfall unvermeidlich ist. Wird z.B. eine Kollision erwartet, könnten frühzeitig Kopfstützen und Gurte für den möglichen Aufprall eingestellt und ein entsprechendes Signal an das Bremssystem oder die Airbags gegeben werden.

"Infineon hat eine auf Silizium-Germanium basierende Fertigungstechnologie und einen hochintegrierten Radarchip entwickelt, mit dem Radarsensoren kompakter und einfacher im Aufbau werden. Beides trägt zur Kostensenkung des Radarsystems bei. Fernradar könnte bereits ab Mitte 2010 zur Standardausstattung eines Mittelklassewagens gehören", so Hans Adlkofer, Vice President und General Manager, der das Geschäftsgebiet Sense und Control bei Infineon leitet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Schau mal 09. Nov 2007

Du solltest aber schon zwischen natürlicher Strahlung und künstlicher Strahlung...

esr 08. Nov 2007

Was für einen Saab/SAAB fährst/fliegst du? Ich habe gehört, der 9000 Lansen* soll ganz...

jorgusch 08. Nov 2007

Ja, aber das liegt daran, dass er selber schon mal von einem Amokläufer attakiert wurde...

Jay Äm 08. Nov 2007

Hey, Humor muß immer der Zielgruppe angepasst sein. Würdest Du rüde Bauernwitze reissen...

Klotz 08. Nov 2007

Wer nutzt denn dort seinen Tempomat, wo es Radfahrer und Fußgänger gibt?


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
    Cruijff Arena
    Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

    Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
    2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

      •  /