• IT-Karriere:
  • Services:

Hitachi: Neue CinemaStar-Festplatten für Set-Top-Boxen

2,5-Zoll-Modelle bis 250 GByte und 3,5-Zoll-Modelle bis 500 GByte

Der Festplattenhersteller Hitachi GST hat die CinemaStar-Festplattenserie um die Modellreihen C5K250 und P7K500 erweitert, die ebenfalls für den Dauereinsatz in Unterhaltungselektronik-Geräten wie digitalen Videorekordern (DVR) und Set-Top-Boxen gedacht sind. Im Vergleich zu den Vorgängern wurde zwar nicht der Speicherplatz vergrößert, dafür aber der Stromverbrauch gesenkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 3,5-Zoll-Festplatten CinemaStar P7K500 speichern je nach Modell 250, 320, 400 oder 500 GByte, drehen mit 7.200 Touren, haben 8 oder 16 MByte Cache und kommen mit SATA- oder PATA-Anschluss. Alle sollen für Set-Top-Boxen oder DVRs mit Multistreaming-Funktionalität und Umgebungstemperaturen von 0 bis 65 Grad Celsius geeignet sein.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Gesellschaft 2020 GmbH, Wuppertal

Die 3,5-Zoll-Laufwerke basieren auf den kürzlich eingeführten Deskstar-P7K500-Modellen von Hitachi, die auf Stromsparen getrimmt sind. Damit sollen die neuen CinemaStar-Modelle einen um 34 Prozent geringeren Stromverbrauch als ihr Vorgänger aufweisen, wirbt der Hersteller. Im Leerlauf soll er beispielsweise auf 3,6 bzw. 4,8 Watt sinken. Den Geräuschpegel im Leerlauf gibt Hitachi mit 2,8 bzw. 2,7 Bel an.

Die 2,5-Zoll-SATA-Festplatten CinemaStar C5K250 gibt es in Kapazitäten von 80, 120, 160 und 250 GByte. Sie wurden für kompaktere Geräte zur Video-Aufzeichnung und -Wiedergabe entwickelt und drehen mit 5.400 Touren. Im Vergleich mit der größeren CinemaStar P7K500 soll sie einen geringeren Stromverbrauch (im Leerlauf 1,7 Watt) und niedrigeren Geräuschpegel (2,4 Bel im Leerlauf, 2,6 Bel im Betrieb) aufweisen. Hitachi erwähnt noch einen Ruhemodus, in dem der Verbrauch auf 0,55 Watt sinken soll.

Beide Festplatten erlauben es dem Rekorder mit Hilfe der "SmoothStream"-Funktion, die Fehlerbehebungsprozesse der Festplatte zu steuern, damit diese nicht während der Aufzeichnung für Ruckler sorgen. Mit dem CinemaStar C5K250 will Hitachi das verbessert haben.

Die neuen Festplatten sind Hitachi GST zufolge ab Ende November 2007 im Handel erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

fokka 07. Nov 2007

im ersten moment dachte ich auch, es wäre ne gute idee den stromverbrauch zu senken, aber...

blubberdiblubb 07. Nov 2007

full ack

guest 07. Nov 2007

wasn quark, wenn die platten wirklich schoen wenig strom brauchen und fuer dauereinsatz...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /