Abo
  • Services:

Hitachi: Neue CinemaStar-Festplatten für Set-Top-Boxen

2,5-Zoll-Modelle bis 250 GByte und 3,5-Zoll-Modelle bis 500 GByte

Der Festplattenhersteller Hitachi GST hat die CinemaStar-Festplattenserie um die Modellreihen C5K250 und P7K500 erweitert, die ebenfalls für den Dauereinsatz in Unterhaltungselektronik-Geräten wie digitalen Videorekordern (DVR) und Set-Top-Boxen gedacht sind. Im Vergleich zu den Vorgängern wurde zwar nicht der Speicherplatz vergrößert, dafür aber der Stromverbrauch gesenkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 3,5-Zoll-Festplatten CinemaStar P7K500 speichern je nach Modell 250, 320, 400 oder 500 GByte, drehen mit 7.200 Touren, haben 8 oder 16 MByte Cache und kommen mit SATA- oder PATA-Anschluss. Alle sollen für Set-Top-Boxen oder DVRs mit Multistreaming-Funktionalität und Umgebungstemperaturen von 0 bis 65 Grad Celsius geeignet sein.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Die 3,5-Zoll-Laufwerke basieren auf den kürzlich eingeführten Deskstar-P7K500-Modellen von Hitachi, die auf Stromsparen getrimmt sind. Damit sollen die neuen CinemaStar-Modelle einen um 34 Prozent geringeren Stromverbrauch als ihr Vorgänger aufweisen, wirbt der Hersteller. Im Leerlauf soll er beispielsweise auf 3,6 bzw. 4,8 Watt sinken. Den Geräuschpegel im Leerlauf gibt Hitachi mit 2,8 bzw. 2,7 Bel an.

Die 2,5-Zoll-SATA-Festplatten CinemaStar C5K250 gibt es in Kapazitäten von 80, 120, 160 und 250 GByte. Sie wurden für kompaktere Geräte zur Video-Aufzeichnung und -Wiedergabe entwickelt und drehen mit 5.400 Touren. Im Vergleich mit der größeren CinemaStar P7K500 soll sie einen geringeren Stromverbrauch (im Leerlauf 1,7 Watt) und niedrigeren Geräuschpegel (2,4 Bel im Leerlauf, 2,6 Bel im Betrieb) aufweisen. Hitachi erwähnt noch einen Ruhemodus, in dem der Verbrauch auf 0,55 Watt sinken soll.

Beide Festplatten erlauben es dem Rekorder mit Hilfe der "SmoothStream"-Funktion, die Fehlerbehebungsprozesse der Festplatte zu steuern, damit diese nicht während der Aufzeichnung für Ruckler sorgen. Mit dem CinemaStar C5K250 will Hitachi das verbessert haben.

Die neuen Festplatten sind Hitachi GST zufolge ab Ende November 2007 im Handel erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

fokka 07. Nov 2007

im ersten moment dachte ich auch, es wäre ne gute idee den stromverbrauch zu senken, aber...

blubberdiblubb 07. Nov 2007

full ack

guest 07. Nov 2007

wasn quark, wenn die platten wirklich schoen wenig strom brauchen und fuer dauereinsatz...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /