Abo
  • Services:

Projektor im Metallgehäuse mit 1,8 kg und 1.024 x 768 Pixeln

BenQ CP220c für mobile Präsentationen

BenQ hat mit dem CP220c einen portablen DLP-Projektor vorgestellt, der eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln bei einer Helligkeit von 2.000 ANSI-Lumen erreicht. Das Präsentationswerkzeug wiegt ungefähr 1,8 Kilogramm. Er kann direkt nach dem Abschalten vom Netz genommen werden, da er eine Schaltung zur Abkühlung mitbringt, die den Ventilator noch so lange laufen lässt, bis das Gerät ausreichend abgekühlt ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

BenQ CP220c
BenQ CP220c
Das Kontrastverhältnis gibt BenQ mit 700:1 an und die Geräuschentwicklung wird mit 36 dB(A) in Normal- bzw. 33 db(A) im Eco-Modus mit reduzierter Lichtleistung beziffert.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Zoom-Optik wird manuell bedient und scharf gestellt. Neben einem VGA-Eingang sind Component-Video, S-Video und Composite-Video vorhanden. Einen digitalen Eingang sucht man indes vergebens. Ein 1-Watt-Lautsprecher ist ebenfalls vorhanden.

Der CP220c besitzt eine automatische Trapezkorrektur. Sie erkennt die Neigung des Gerätes und passt das Bild entsprechend an. Der Projektor sitzt in einem Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung und seine Optik wird für den Transport durch eine Klappe geschützt. Um Dieben die Suppe zu versalzen, bringt der CP220c eine Passwort-Funktion mit. Erst bei korrekter Eingabe projiziert er ein Bild.

Die Lebensdauer der Lampe beziffert BenQ mit 2.000 im Normal- und 3.000 Stunden im Eco-Modus. Der Projektor misst 248 x 785 x 199 mm und soll ab Mitte November 2007 erhältlich sein. Der Preis liegt bei 949,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-81%) 5,75€
  4. 9,95€

logisch 07. Nov 2007

Ah, stimmt, deutsche Geräte werden immer billig in Deutschland gefertigt und werden...

Ventilator 07. Nov 2007

es gäbe Videoprojektoren nur noch von BenQ. BenQ ist und war eine Scheißfirma. Auch vor...

sparvar 07. Nov 2007

benq lebt! ganz sicher - ist ja auch nen großer konzern


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /