Abo
  • Services:

Microsoft setzt Technik-Chef vor die Tür

Stuart Scott soll gegen Unternehmensrichtlinien verstoßen haben

Am Freitag vergangener Woche hat Microsoft seinen Technik-Chef entlassen. Stuart Scott war als Chief Information Officer (CIO) seit 2005 bei Microsoft tätig und trug dort den Titel des Corporate Vice President. Zu den Gründen der Entlassung liegen keine genauen Angaben vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft gab lediglich bekannt, dass interne Untersuchungen ergeben hätten, dass Stuart Scott gegen Unternehmensrichtlinien verstoßen habe, berichtet ComputerWorld.com. Welche Unternehmensrichtlinien Scott im Detail nicht eingehalten hat, wollte der Konzern auch auf Nachfrage von US-Medien nicht mitteilen. Für eine Stellungnahme war Scott für US-Medien nicht erreichbar.

Bislang ist nicht bekannt, wann Microsoft die Stelle des Technik-Chefs neu besetzen wird. Übergangsweise sollen Shahla Aly und Alain Crozier die Rolle des Technik-Chefs übernehmen. Aly ist General Manager of Worldwide Services, Strategy and Planning bei Microsoft und Crozier ist Chief Financial Officer von Microsofts Verkaufs- und Marketing-Abteilung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

huahuahua 09. Nov 2007

Dieses ist ein weiterer, ebenso und absolut überflüssiger Kommentar, inhaltslos und ohne...

dumpfbacke 09. Nov 2007

Genau meine Rede! LG Dumpfbacke (Mit Linux wäre das nicht passiert...)

Ralph Hoffmann 08. Nov 2007

Stimmt OO ist einesehr gute Alternative zum MS Office. Es hat für mich allerdings noch...

pommesbude 08. Nov 2007

genial - Chief-Erklär-Bär! Und ich hab noch was gelernt!

Jan Ar.s.c.h. 07. Nov 2007

Was willst du denn erwarten von Jungs, die - ich schätze - so 17 Jahre alt sind, einen PC...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /