Abo
  • Services:

100-Dollar-Laptop geht in die Serienproduktion

Quanta Computer beginnt Herstellung in China

Die Serienproduktion des 100-Dollar-Laptops der Organisation "One Laptop Per Child" (OLPC) hat begonnen. Das Gerät wird in China hergestellt und soll von Regierungen in Entwicklungs- und Schwellenländern erworben werden, um an Kinder verteilt zu werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OLPC-Produktion
OLPC-Produktion
Quanta Computer hat nun in einer Fabrik in Changshu, China, angefangen, die ersten Serienmodelle des XO-Notebooks herzustellen, gab OLPC bekannt. Quanta soll dafür seine Kapazitäten erhöht haben. Das Bildungsnotebook wurde bereits von Uruguay bestellt, wo zuerst 100.000, später weitere 300.000 Geräte an Kinder verteilt werden sollen. Auch aus der Mongolei gibt es Berichten zufolge eine Bestellung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Organisation OLPC brachte die Idee "XO Laptop" hervor, um die Bildung von Kindern in Entwicklungsländern zu unterstützten. Dafür wurde die Hardware so gestaltet, dass sich das Gerät unter eher nicht optimalen Bedingungen verwenden lässt - so ist das Display beispielsweise bei Sonnenlicht gut zu erkennen. Belastungstests versprechen, dass der Computer bei 0 bis 45 Grad Celsius funktioniert und in Höhen von bis zu 5.000 Metern genutzt werden kann.

Auf dem XO Laptop läuft ein angepasstes Linux, mit einer extra gestalteten Oberfläche. Auf einer Demo-Webseite zeigen die Entwickler ihre kindgerecht gestalteten Anwendungen.

Anfangs sollte der XO für 100 US-Dollar angeboten werden, mittlerweile ist er jedoch fast doppelt so teuer. Die Organisation OLPC bietet verschiedene Finanzierungsmodelle an, um möglichst viele der grün-weißen Notebooks zu verbreiten. Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es auch das "Give 1 Get 1" genannte Sponsoring-Programm für Einzelpersonen. Sie können für 399,- US-Dollar zwei Notebooks erwerben, von denen aber nur eines der Käufer erhält, das andere geht an ein Kind in einem Entwicklungs- oder Schwellenland.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

huahuahua 09. Nov 2007

aber ich habe auch noch einen: Was soll denn ein chinesisches Kind mit seinem XO...

eric2000 08. Nov 2007

Ich finde das toll das was für Entwicklungsländer gemacht wird. Nur scheinen all die...

Jay Äm 08. Nov 2007

Das war ein Spass. Du weißt schon, so ein Ding, wo man lacht...

OLPC Deutschland 07. Nov 2007

gerade gestern haben wir auch über das Thema geschrieben: http://olpc-deutschland.de/zum...

GrinderFX 07. Nov 2007

Leider besteht ein rechner nicht nur aus einem prozessor. Da spielt weit mehr eine...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /